Discussion:
Geduld beim Ueben
(zu alt für eine Antwort)
Lothar Schenk
2010-10-27 13:19:50 UTC
Permalink
Raw Message
"Patience and Guitar Practice" by Jamie Andreas

http://www.guitarnoise.com/lesson/patience-and-guitar-practice/

Dieser Titel fiel mir auf, weil er mich an das Meditationsgespraech von
Thanissaro Bhikkhu ueber die Rolle der Geduld beim Ueben der Meditation
erinnerte, das ich vor einiger Zeit uebersetzt hatte:

http://home.arcor.de/einsicht/geduld.html

Als ich dann daran ging, diesen Artikel von Jamie Andreas zu lesen,
stellte ich ueberrascht fest, dass sie gleich am Anfang dasselbe
Gleichnis von der Geduld des Bauern beim Heranziehen seiner Ernte
verwendet, das auch in dem Meditationsgespraech von Thanissaro Bhikkhu
zur Sprache kommt, bei ihr sogar noch etwas plastischer herausgearbeitet.

Auch beim Weiterlesen ihres Artikels ueber die Rolle der Geduld beim
Ueben des Gitarrespielens sprangen mir viele Parallelen zum Ueben der
Meditation ins Auge.

Zum Beispiel diese Feststellung:

"When we sit down to practice, which is the process of building skill on
the guitar, we are, whether we know it or not, working with, or against,
a set of natural forces, as natural as the ones that grow corn. If we
understand these forces, if we know how to work with them, we will
always see our skills growing day by day, as a result of the efforts we
make. This will happen as surely as the good farmer watching his corn
grow over time."

"Wenn wir uns zum Ueben hinsetzen, was ja dem Zweck dient, Geschick beim
Gitarrespielen zu entwickeln, dann arbeiten wir, ob wir uns dessen nun
bewusst sind oder nicht, im Einklang oder im Widerstreit mit einer Reihe
von Naturkraeften, die genauso natuerlichen Ursprungs sind wie die
Kraefte, die Getreide heranwachsen lassen. Wenn wir diese Kraefte
verstehen, wenn wir wissen, wie mit ihnen zu arbeiten ist, werden wir
stets erleben, wie sich als Ergebnis unserer Anstrengungen unser Koennen
tagtaeglich vermehrt. Dies wird mit der gleichen Gewissheit geschehen,
wie jener gute Bauer sein Getreide reifen sehen wird."

Was man Wort fuer Wort so uebernehmen koennte, indem man einfach
"Gitarrespielen" durch "Meditieren" ersetzt.

Und noch manches mehr.

Wie ja auch der Buddha seinerzeit vielfaeltige Vergleiche zwischen der
Ausuebung der Meditation und mancherlei handwerklichen Taetigkeiten zu
ziehen pflegte.
As Below
2010-10-27 17:29:03 UTC
Permalink
Raw Message
In article <4cc82732$0$6875$***@newsspool2.arcor-online.net>,
Lothar Schenk <***@gmx.de> wrote:

(...)
Post by Lothar Schenk
Was man Wort fuer Wort so uebernehmen koennte, indem man einfach
"Gitarrespielen" durch "Meditieren" ersetzt.
Ja, es gibt auch beim Ueben Instrument (Practice) zwei grundlegende
Bereiche : Technik und Interpretation mit der Ziel der "routine", der
Muehelosigkeit.

Das Ueben von Musik hat sehr viel mit Meditation gemeinsam. Das
bedeutendste ist wohl die staendig Grenzueberschreitung und Ausweitung
der persoenlichen Freiraeume im Musizieren.

Und auch beim Musizieren, wenn man gut vorankommen will, braucht man ein
gutes Basiswissen und beginnt mit Standards.

Und noch eines haben Meditation und Contemplation und Musizieren
gemeinsam : Viele Leute denken es ginge darum etwas "richtig verstanden"
zu haben. Sie glauben dann wuerden sie schon vorankommen. Und das ist
ganz falsch es geht einfach nicht ohne diszipliniertes ueben.

Was diese romantisierende Mystifikation da zu suchen hat :
------
"Wenn wir uns zum Ueben hinsetzen, was ja dem Zweck dient, Geschick beim
Gitarrespielen zu entwickeln, dann arbeiten wir, ob wir uns dessen nun
bewusst sind oder nicht, im Einklang oder im Widerstreit mit einer Reihe
von Naturkraeften, die genauso natuerlichen Ursprungs sind wie die
Kraefte, die Getreide heranwachsen lassen. Wenn wir diese Kraefte
verstehen, wenn wir wissen, wie mit ihnen zu arbeiten ist, werden wir
stets erleben, wie sich als Ergebnis unserer Anstrengungen unser Koennen
tagtaeglich vermehrt. Dies wird mit der gleichen Gewissheit geschehen,
wie jener gute Bauer sein Getreide reifen sehen wird."
------------------

Das ist Kokolores.
Der Bauer geht ja nicht jeden Tag aufs Feld und zieht an den Keimlingen.
Das waere aber analog disziplinierten Uebens.
Ich verlasse ich da als Teacher & Practitioner dann doch lieber auf
methoden und techniken moderner didaktik statt auf Bauernregeln.

Man kann auch Analogien von Musizieren und Karate etc. herstellen,
oder ueber Zen und die Kunst einen Rasenmaeher zu warten meditieren....

Kraeht der Hahn frueh auf dem Mist...
Post by Lothar Schenk
Und noch manches mehr.
Ey, aber hallo.... !
Post by Lothar Schenk
Wie ja auch der Buddha seinerzeit vielfaeltige Vergleiche zwischen der
Ausuebung der Meditation und mancherlei handwerklichen Taetigkeiten zu
ziehen pflegte.
Man sollte Metaphern dort gar nicht erst anwenden, wo sie nicht noetig
sind - es ist nicht noetig!


mfG

f

Uebung macht den Meister
:-)
--
Beliebt und guenstig : Musik-Wurst
in Scheiben oder Wuerfeln.
freie Auswahl :
http://bettis-art-house.blogspot.com
Loading...