Discussion:
Die Welt aus der Sicht der Quanten
(zu alt für eine Antwort)
D.Schlenk
2009-09-05 09:58:10 UTC
Permalink
Raw Message
Je nach Perspektive ist die Welt eine andere:

Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?

Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die
Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht
überall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß
die Welt bloße Illusion ist.

Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.

Detmar Schlenk
Monkey Mind
2009-09-05 19:17:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Nein. Schau mal nach, was es mit dem sogenannten "Dreikörperproblem" auf
sich hat.
Post by D.Schlenk
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Ach was?
Post by D.Schlenk
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist.
Auf den ersten Blick vielleicht. Aber auch bei Verschränkung gilt, dass
Information ("Bestimmung") mit Lichtgeschwindigkeit, und nicht
augenblicklich, übertragen wird: und darauf kommt es an, denn die
Vorherbestimmung soll ja überall stattfinden, und nicht bloss in dem
Lichtkegel, der zufällig uns betrifft. Das mit der Erde im Mittelpunkt
des Universums, das haben wir doch schon lange abgehakt.

Mit anderen Worten, eine Vorherbestimmung, bei der die linke Hand
prinzipiell nicht wissen kann, was die rechte tut, ist irgendwie keine
so richtig tolle Vorbestimmung. Wenn die sich nicht absprechen können,
kann von "Bestimmung" wirklich keine Rede sein.
Post by D.Schlenk
In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die Zukunft ist schon in der
Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die Quantenwelt " i s t ".
Für ein Quant existiert dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase
entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht überall und
nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß die
Welt bloße Illusion ist.
Wenn Du Dich über die Unschärferelation schlau machst, wirst Du Dein
deterministisches Bild von der QM vielleicht etwas revidieren wollen.
Post by D.Schlenk
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Ich nehme mir jeden Morgen vor, mich unter Anderem im Nicht-Erschlagen
zu üben. ;)

Andererseits wirst Du in de.sci.physik mit Fragen zu QM und
Determinismus bestimmt mehr und besser fundierte Antworten bekommen als
hier in dswb.

Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
D.Schlenk
2009-09-06 02:45:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Nein. Schau mal nach, was es mit dem sogenannten "Dreikörperproblem" auf
sich hat.
Dreikörperproblem: davon habe ich noch nie was gehört (bin leider nicht vom
Fach)
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Ach was?
Sollte nur auflockernd wirken. Kam bei Dir wohl nicht so gut an. Mit dem
lieben Gott soll man auch nicht scherzen, der könnte sonst beleidigt sein.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist.
Auf den ersten Blick vielleicht. Aber auch bei Verschränkung gilt, dass
Information ("Bestimmung") mit Lichtgeschwindigkeit, und nicht
augenblicklich, übertragen wird: und darauf kommt es an, denn die
Vorherbestimmung soll ja überall stattfinden, und nicht bloss in dem
Lichtkegel, der zufällig uns betrifft.
Lichtkegel: sehr interessant. Sehr magisch. Da muß ich rangehen wie der
Catweazle.

Das mit der Erde im Mittelpunkt
Post by Monkey Mind
des Universums, das haben wir doch schon lange abgehakt.
Ja.
Ich kann dir eine Webseite zeigen mit einem Zeilinger, wo von 100000 mal
höherer Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit die Rede ist. Warum
bist Du so gegen alles was höher ist als die Lichtgeschwindigkeit? Du
glaubst also eher, daß aus der Sicht des Lichts die Welt gekrümmt ist
(extrem zusammengestaucht auf gut deutsch), sonst würde so eine
Nicht-Lokalität ja gar nicht möglich sein.
Post by Monkey Mind
Mit anderen Worten, eine Vorherbestimmung, bei der die linke Hand
prinzipiell nicht wissen kann, was die rechte tut, ist irgendwie keine
so richtig tolle Vorbestimmung.
O.k. es handelt sich da um eine Art überlagerte Welt, aber Feynmann hat da
so ein Buch geschrieben, bei dem Wahrscheinlichkeiten aufaddiert werden. Das
Buch kennst Du vielleicht wenn Du schlauer bist als ich.

Wenn die sich nicht absprechen können,

Wer sagt das, daß die sich nicht absprechen können (zieh' Dir mal die
Doppelspalt-Experimente mit Schlußfolgerungen rein).
Post by Monkey Mind
kann von "Bestimmung" wirklich keine Rede sein.
Post by D.Schlenk
In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die Zukunft ist schon in der
Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die Quantenwelt " i s t ".
Für ein Quant existiert dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase
entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht überall und
nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß die
Welt bloße Illusion ist.
Wenn Du Dich über die Unschärferelation schlau machst, wirst Du Dein
deterministisches Bild von der QM vielleicht etwas revidieren wollen.
Ich dachte, ich hätte das verstanden:
Wenn man eine Eigenschaft mißt, wird eine andere dafür unscharf. Z. B. bei
den Bahnen der Elektronen, die eigentlich keine Bahnen sind, sondern nur
Wahrscheinlichkeiten. Ich habe mal gelesen, ein Elektron läßt sich keinem
Atomkern direkt zuordnen, sondern ist überall gleichzeitig. Warum: der Raum
ist bei Elektronen und Photonen nicht in der Weise ausfaltet wie aus Sicht
des Menschen. Sag bloß, das ist falsch.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Ich nehme mir jeden Morgen vor, mich unter Anderem im Nicht-Erschlagen
zu üben. ;)
Ich dachte halt, die Germanen erschlagen einen gerne mal. Das ist halt so
üblich bei denen. Ich tiefsten Inneren hat man schon mal gerne Lust dazu.
Bloß muß man es sich halt immer verkneifen.
Post by Monkey Mind
Andererseits wirst Du in de.sci.physik mit Fragen zu QM und
Determinismus bestimmt mehr und besser fundierte Antworten bekommen als
hier in dswb.
Der Rat ist gerechtfertigt. Bloß wird das dort sehr frustrierend abgehen.
Ich glaub' das laß' ich lieber. Ich habe dort mal gepostet, die Erfahrung
war nicht sehr angenehm. Da wird man sofort plattgemacht.
Post by Monkey Mind
Cheers,
Florian
Cheers ebenfalls. Hey wie bist du bei news.albasani reingekommen. Diesen
Server hatte ich glaube ich auch schon mal. Bloß in letzter Zeit war es
schwierig, dort reinzukommen.
Post by Monkey Mind
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
D.Schlenk
2009-09-06 04:19:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Nein. Schau mal nach, was es mit dem sogenannten "Dreikörperproblem" auf
sich hat.
Dreikörperproblem: davon habe ich noch nie was gehört (bin leider nicht
vom Fach)
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Ach was?
Sollte nur auflockernd wirken. Kam bei Dir wohl nicht so gut an. Mit dem
lieben Gott soll man auch nicht scherzen, der könnte sonst beleidigt sein.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist.
Auf den ersten Blick vielleicht. Aber auch bei Verschränkung gilt, dass
Information ("Bestimmung") mit Lichtgeschwindigkeit, und nicht
augenblicklich, übertragen wird: und darauf kommt es an, denn die
Vorherbestimmung soll ja überall stattfinden, und nicht bloss in dem
Lichtkegel, der zufällig uns betrifft.
Lichtkegel: sehr interessant. Sehr magisch. Da muß ich rangehen wie der
Catweazle.
Das mit der Erde im Mittelpunkt
Post by Monkey Mind
des Universums, das haben wir doch schon lange abgehakt.
Ja.
Ich kann dir eine Webseite zeigen mit einem Zeilinger, wo von 100000 mal
höherer Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit die Rede ist. Warum
bist Du so gegen alles was höher ist als die Lichtgeschwindigkeit? Du
glaubst also eher, daß aus der Sicht des Lichts die Welt gekrümmt ist
(extrem zusammengestaucht auf gut deutsch), sonst würde so eine
Nicht-Lokalität ja gar nicht möglich sein.
Post by Monkey Mind
Mit anderen Worten, eine Vorherbestimmung, bei der die linke Hand
prinzipiell nicht wissen kann, was die rechte tut, ist irgendwie keine
so richtig tolle Vorbestimmung.
Wenn man hier die Wheeler-Feynman-Absorbertheorie mitberücksichtigt, weiß
die linke Hand sehr wohl was die rechte Hand tut. Dort wird mit retardierten
und avancierten Wellen die Zukunft und die Vergangenheit abgetastet, in
einer Weise, bei der keine Zeit vergeht. Bitte lesen.
Post by D.Schlenk
O.k. es handelt sich da um eine Art überlagerte Welt, aber Feynmann hat da
so ein Buch geschrieben, bei dem Wahrscheinlichkeiten aufaddiert werden.
Das Buch kennst Du vielleicht wenn Du schlauer bist als ich.
Wenn die sich nicht absprechen können,
Wer sagt das, daß die sich nicht absprechen können (zieh' Dir mal die
Doppelspalt-Experimente mit Schlußfolgerungen rein).
Post by Monkey Mind
kann von "Bestimmung" wirklich keine Rede sein.
Post by D.Schlenk
In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die Zukunft ist schon in der
Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die Quantenwelt " i s t ".
Für ein Quant existiert dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase
entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht überall und
nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß die
Welt bloße Illusion ist.
Wenn Du Dich über die Unschärferelation schlau machst, wirst Du Dein
deterministisches Bild von der QM vielleicht etwas revidieren wollen.
Wenn man eine Eigenschaft mißt, wird eine andere dafür unscharf. Z. B. bei
den Bahnen der Elektronen, die eigentlich keine Bahnen sind, sondern nur
Wahrscheinlichkeiten. Ich habe mal gelesen, ein Elektron läßt sich keinem
Atomkern direkt zuordnen, sondern ist überall gleichzeitig. Warum: der
Raum ist bei Elektronen und Photonen nicht in der Weise ausfaltet wie aus
Sicht des Menschen. Sag bloß, das ist falsch.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Ich nehme mir jeden Morgen vor, mich unter Anderem im Nicht-Erschlagen
zu üben. ;)
Ich dachte halt, die Germanen erschlagen einen gerne mal. Das ist halt so
üblich bei denen. Ich tiefsten Inneren hat man schon mal gerne Lust dazu.
Bloß muß man es sich halt immer verkneifen.
Post by Monkey Mind
Andererseits wirst Du in de.sci.physik mit Fragen zu QM und
Determinismus bestimmt mehr und besser fundierte Antworten bekommen als
hier in dswb.
Der Rat ist gerechtfertigt. Bloß wird das dort sehr frustrierend abgehen.
Ich glaub' das laß' ich lieber. Ich habe dort mal gepostet, die Erfahrung
war nicht sehr angenehm. Da wird man sofort plattgemacht.
Post by Monkey Mind
Cheers,
Florian
Cheers ebenfalls. Hey wie bist du bei news.albasani reingekommen. Diesen
Server hatte ich glaube ich auch schon mal. Bloß in letzter Zeit war es
schwierig, dort reinzukommen.
Post by Monkey Mind
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
Monkey Mind
2009-09-06 12:11:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Nein. Schau mal nach, was es mit dem sogenannten "Dreikörperproblem" auf
sich hat.
Dreikörperproblem: davon habe ich noch nie was gehört (bin leider nicht vom
Fach)
Selbst in der klassischen Mechanik gibt es "einfach" anmutende Probleme,
die nicht "nachvollziehbar" sind. Das Dreikörperproblem ist: wie
entwickeln sich im Allgemeinen die Bahnen von drei sich gegenseitig
anziehenden Planeten.

Keine Spur von Uhrwerk.

Und wenn sich schon die Bahn von drei Himmelskörpern nicht im
Allgemeinen berechnen lässt, wie soll das dann mit der Vorherbestimmung
von komplizierteren Systemen mit, sagen wir mal, vier oder fünf
Komponenten klappen? Mit Tausend?

Also schon in der klassischen Himmelsmechanik war im Prinzip Schluss mit
Vorherbestimmung. Denn um die Bedingungen zu kontrollieren, die den
Fortgang dann vorausbestimmen, muss die Bestimmung ja erst mal wissen,
was passieren wird, wenn die Bedingungen so oder so gelagert sind.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Ach was?
Sollte nur auflockernd wirken. Kam bei Dir wohl nicht so gut an. Mit dem
lieben Gott soll man auch nicht scherzen, der könnte sonst beleidigt sein.
"Ach was?" ist ein Zitat.

http://www.loriot.de

<snip>
Post by D.Schlenk
Lichtkegel: sehr interessant. Sehr magisch. Da muß ich rangehen wie der
Catweazle.
Versprich Dir nicht zuviel.
Post by D.Schlenk
Ich kann dir eine Webseite zeigen mit einem Zeilinger, wo von 100000 mal
höherer Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit die Rede ist. Warum
bist Du so gegen alles was höher ist als die Lichtgeschwindigkeit?
Ich bin nicht "dagegen". Ich weiss bloss nicht, was es bedeuten soll.

Ich bin ja auch nicht "gegen" Division durch Null: ich weiss bloss
nicht, was die Bedeutung von "Division durch Null" bedeuten soll.

<snip>
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Mit anderen Worten, eine Vorherbestimmung, bei der die linke Hand
prinzipiell nicht wissen kann, was die rechte tut, ist irgendwie keine
so richtig tolle Vorbestimmung.
O.k. es handelt sich da um eine Art überlagerte Welt, aber Feynmann hat da
so ein Buch geschrieben, bei dem Wahrscheinlichkeiten aufaddiert werden. Das
Buch kennst Du vielleicht wenn Du schlauer bist als ich.
Bin ich das?
Post by D.Schlenk
Wenn die sich nicht absprechen können,
Wer sagt das, daß die sich nicht absprechen können (zieh' Dir mal die
Doppelspalt-Experimente mit Schlußfolgerungen rein).
Weil Absprache Informationsaustauch ist.

Mit dem Doppelspalt-Versuch bin ich vertraut. Auch hier kannst Du keine
Information mit mehr als Lichtgeschwindigkeit übertragen. (Tip: um die
Information zu empfangen, musst Du einen weiteren Beobacher, den
Empfänger, einfügen).
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die Zukunft ist schon in der
Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die Quantenwelt " i s t ".
Für ein Quant existiert dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase
entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht überall und
nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß die
Welt bloße Illusion ist.
Wenn Du Dich über die Unschärferelation schlau machst, wirst Du Dein
deterministisches Bild von der QM vielleicht etwas revidieren wollen.
Wenn man eine Eigenschaft mißt, wird eine andere dafür unscharf. Z. B. bei
den Bahnen der Elektronen, die eigentlich keine Bahnen sind, sondern nur
Wahrscheinlichkeiten. Ich habe mal gelesen, ein Elektron läßt sich keinem
Atomkern direkt zuordnen, sondern ist überall gleichzeitig. Warum: der Raum
ist bei Elektronen und Photonen nicht in der Weise ausfaltet wie aus Sicht
des Menschen. Sag bloß, das ist falsch.
Ich bin mir einigermassen sicher, dass das, was Du gelesen hast, richtig
ist.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Ich nehme mir jeden Morgen vor, mich unter Anderem im Nicht-Erschlagen
zu üben. ;)
Ich dachte halt, die Germanen erschlagen einen gerne mal. Das ist halt so
üblich bei denen. Ich tiefsten Inneren hat man schon mal gerne Lust dazu.
Bloß muß man es sich halt immer verkneifen.
<snip>
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Andererseits wirst Du in de.sci.physik mit Fragen zu QM und
Determinismus bestimmt mehr und besser fundierte Antworten bekommen als
hier in dswb.
Der Rat ist gerechtfertigt. Bloß wird das dort sehr frustrierend abgehen.
Ich glaub' das laß' ich lieber. Ich habe dort mal gepostet, die Erfahrung
war nicht sehr angenehm. Da wird man sofort plattgemacht.
Grundlagen, die man sich selber erarbeiten kann, sollte man da schon
mitbringen. Das ist einfach nur höflich. Wenn Du gute Fragen stellst,
wirst Du gute Antworten bekommen. Wenn Du Bestätigungen für Deine
vorgefasste Meinung suchst - naja. Wie man in den Wald ruft...
Post by D.Schlenk
Cheers ebenfalls. Hey wie bist du bei news.albasani reingekommen. Diesen
Server hatte ich glaube ich auch schon mal. Bloß in letzter Zeit war es
schwierig, dort reinzukommen.
Mail an Alexander Bartolich, oder

http://albasani.net/user/contact.cgi

Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
D.Schlenk
2009-09-06 13:33:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Nein. Schau mal nach, was es mit dem sogenannten "Dreikörperproblem" auf
sich hat.
Dreikörperproblem: davon habe ich noch nie was gehört (bin leider nicht vom
Fach)
Selbst in der klassischen Mechanik gibt es "einfach" anmutende Probleme,
die nicht "nachvollziehbar" sind. Das Dreikörperproblem ist: wie
entwickeln sich im Allgemeinen die Bahnen von drei sich gegenseitig
anziehenden Planeten.
Ja, Masse zieht sich gegenseitig an. Mit der Massenanziehung von Planeten habe ich mich bisher nicht befasst. Es soll angeblich im Jahre 2012 im Dezember ein Planet mit der Erde zusammenstoßen, der eine ziemlich merkwürdige Umlaufbahn hat. Von diesem Planeten seien all die Typen gekommen, die in Sumeria den Menschen kreiert haben. Sie waeren angeblich auf die Erde gekommen, weil sie Gold brauchten (ich glaub fuer ihre Athmosphaere). Die Primaten haben sie umgemodelt, damit die für die anunaki, so hiessen diese Ausserirdischen, arbeiten sollten. Stammt von einem Herrn Sitchin. Dieser Mann hat sehr viel Phantasie.
Mal sehen, was 2012 passiert. Ich glaub ja eher, dass gar nichts passiert, so wie immer bei allen Weltuntergangsprophezeihungen.
Post by Monkey Mind
Keine Spur von Uhrwerk.
Und wenn sich schon die Bahn von drei Himmelskörpern nicht im
Allgemeinen berechnen lässt, wie soll das dann mit der Vorherbestimmung
von komplizierteren Systemen mit, sagen wir mal, vier oder fünf
Komponenten klappen? Mit Tausend?
Also schon in der klassischen Himmelsmechanik war im Prinzip Schluss mit
Vorherbestimmung. Denn um die Bedingungen zu kontrollieren, die den
Fortgang dann vorausbestimmen, muss die Bestimmung ja erst mal wissen,
was passieren wird, wenn die Bedingungen so oder so gelagert sind.
Die Bestimmung, die weiss das, weil diese Teilchen sich gegenseitig abfuehlen (Tast- und Fuehlwelle, Absorbertheorie) Handshake. Sie schuetteln sich andauernd vorher die Haende, bevor was reelles passiert.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Ach was?
Sollte nur auflockernd wirken. Kam bei Dir wohl nicht so gut an. Mit dem
lieben Gott soll man auch nicht scherzen, der könnte sonst beleidigt sein.
"Ach was?" ist ein Zitat.
http://www.loriot.de
Ich liebe Loriot, aber auch Dieter Hallervorden, ach ja, und die zwei Ulk-Tanten aus Little Britain, bei denen lach ich mich immer kaputt
Post by Monkey Mind
<snip>
Post by D.Schlenk
Lichtkegel: sehr interessant. Sehr magisch. Da muß ich rangehen wie der
Catweazle.
Versprich Dir nicht zuviel.
Post by D.Schlenk
Ich kann dir eine Webseite zeigen mit einem Zeilinger, wo von 100000 mal
höherer Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit die Rede ist. Warum
bist Du so gegen alles was höher ist als die Lichtgeschwindigkeit?
Ich bin nicht "dagegen". Ich weiss bloss nicht, was es bedeuten soll.
Beim Zeilinger ist die Lichtgeschwindigkeit deswegen hoeher, weil in seinen Berechnungen von den Dimensionen ausgegangen wird, die sich fuer uns Menschen auftun, d. h. das Licht der Sonne braucht 8 Minuten, bis es bei uns eintrifft. Die Lichtgeschwindigkeit muss hoeher sein, wenn die Nicht-Lokalitaet gelten soll. Wie soll denn sonst ein Teilchen von unserer Seite der Welt sich mit einem Teilchen auf der anderen Seite der Welt verstaendigen. Gemaeß Wheeler-Feynman Absorbertheorie verstaendigen die sich aber staendig miteinander, d.h. die Elektronen im Weltall. Der Zeilinger setzt bei seinen Berechnungen eine Raumzeit voraus. In dieser Raumzeit, wie wir sie kennen, braucht das Licht vom Urknall, ich weiß nicht mehr genau, ca. 20 Milliarden Jahre, bis es bei uns eintrifft, d. h. sie koennen 20 Milliarden Jahre in die Vergangenheit schauen. Wenn jetzt aber dieses Licht aus dem Urknall sofort bei uns ankommen soll ohne Zeitverzoegerung, muss es natuerlich 100000 mal schneller sein (oder noch schneller) als die Lichtgeschwindigkeit (ca. 300000 km pro Sekunde)
Post by Monkey Mind
Ich bin ja auch nicht "gegen" Division durch Null: ich weiss bloss
nicht, was die Bedeutung von "Division durch Null" bedeuten soll.
Ich auch nicht.
Post by Monkey Mind
<snip>
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Mit anderen Worten, eine Vorherbestimmung, bei der die linke Hand
prinzipiell nicht wissen kann, was die rechte tut, ist irgendwie keine
so richtig tolle Vorbestimmung.
O.k. es handelt sich da um eine Art überlagerte Welt, aber Feynmann hat da
so ein Buch geschrieben, bei dem Wahrscheinlichkeiten aufaddiert werden. Das
Buch kennst Du vielleicht wenn Du schlauer bist als ich.
Bin ich das?
Post by D.Schlenk
Wenn die sich nicht absprechen können,
Wer sagt das, daß die sich nicht absprechen können (zieh' Dir mal die
Doppelspalt-Experimente mit Schlußfolgerungen rein).
Weil Absprache Informationsaustauch ist.
Es findet zwischen den Elektronen der Welt staendig eine Absprache untereinander statt. Die Absprache erfolgt instantan. Siehe Wheeler-Feynman Absorbertheorie
Post by Monkey Mind
Mit dem Doppelspalt-Versuch bin ich vertraut. Auch hier kannst Du keine
Information mit mehr als Lichtgeschwindigkeit übertragen.
Ja, aber es ist so, als wuerden die Teilchen im voraus wissen, was der Experimentator macht. Warum: Weil es in der Quantenwelt keine zeitliche Abfolge gibt bzw. Ursache und Wirkung bzw. Kausalitaet bzw. weil in der Quantenwelt die Zukunft in der Gegenwart schon einbezogen ist, deswegen wissen die Quanten auch alles.
(Tip: um die
Post by Monkey Mind
Information zu empfangen, musst Du einen weiteren Beobacher, den
Empfänger, einfügen).
Ja, bei Zwillings-Photonen, die aus irgendeinem Grund raeumlich weit voneinander entfernt sind, muss man beobachten koennen, was das entferntere Photon macht, wenn man am lokal befindlichen Photon irgendwas veraendert.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die Zukunft ist schon in der
Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die Quantenwelt " i s t ".
Für ein Quant existiert dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase
entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht überall und
nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß die
Welt bloße Illusion ist.
Wenn Du Dich über die Unschärferelation schlau machst, wirst Du Dein
deterministisches Bild von der QM vielleicht etwas revidieren wollen.
Wenn man eine Eigenschaft mißt, wird eine andere dafür unscharf. Z. B. bei
den Bahnen der Elektronen, die eigentlich keine Bahnen sind, sondern nur
Wahrscheinlichkeiten. Ich habe mal gelesen, ein Elektron läßt sich keinem
Atomkern direkt zuordnen, sondern ist überall gleichzeitig. Warum: der Raum
ist bei Elektronen und Photonen nicht in der Weise ausfaltet wie aus Sicht
des Menschen. Sag bloß, das ist falsch.
Ich bin mir einigermassen sicher, dass das, was Du gelesen hast, richtig
ist.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Ich nehme mir jeden Morgen vor, mich unter Anderem im Nicht-Erschlagen
zu üben. ;)
Ich dachte halt, die Germanen erschlagen einen gerne mal. Das ist halt so
üblich bei denen. Ich tiefsten Inneren hat man schon mal gerne Lust dazu.
Bloß muß man es sich halt immer verkneifen.
<snip>
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Andererseits wirst Du in de.sci.physik mit Fragen zu QM und
Determinismus bestimmt mehr und besser fundierte Antworten bekommen als
hier in dswb.
Der Rat ist gerechtfertigt. Bloß wird das dort sehr frustrierend abgehen.
Ich glaub' das laß' ich lieber. Ich habe dort mal gepostet, die Erfahrung
war nicht sehr angenehm. Da wird man sofort plattgemacht.
Grundlagen, die man sich selber erarbeiten kann, sollte man da schon
mitbringen. Das ist einfach nur höflich. Wenn Du gute Fragen stellst,
wirst Du gute Antworten bekommen. Wenn Du Bestätigungen für Deine
vorgefasste Meinung suchst
Die Phaenomene in der Quantenwelt werden dort gerne ausgeklammert, wahrscheinlich, weil sich dann alle gleich in die Haare kriegen. Jeder sieht es ein bisschen anders. Das ist auch bei den bekannten Physikern nicht viel anders.
- naja. Wie man in den Wald ruft...
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Cheers ebenfalls. Hey wie bist du bei news.albasani reingekommen. Diesen
Server hatte ich glaube ich auch schon mal. Bloß in letzter Zeit war es
schwierig, dort reinzukommen.
Mail an Alexander Bartolich, oder
http://albasani.net/user/contact.cgi
Au, danke. Habe gerade news.eternal-september.org. Die hiessen noch vor ein paar Monaten anders. Die von news.online.de haben vor kurzem die Newsgruppe, in der wir grade sind, rausgenommen. Keine Ahnung warum. Bei news.eternal-september.org habe ich einen Benutzernamen und muss jedesmal vor Benutzung ein Kennwort eingeben. Vielleicht ist das ja gut so. Wenn man es sich merken kann, kein Problem.
Post by Monkey Mind
Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
Monkey Mind
2009-09-06 15:18:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Selbst in der klassischen Mechanik gibt es "einfach" anmutende
Probleme, die nicht "nachvollziehbar" sind. Das Dreikörperproblem
ist: wie entwickeln sich im Allgemeinen die Bahnen von drei sich
gegenseitig anziehenden Planeten.
Ja, Masse zieht sich gegenseitig an. Mit der Massenanziehung von
Planeten habe ich mich bisher nicht befasst.
Ich mache Dir einen Vorschlag: lese ein Physikbuch, und eigne Dir ein
Grundverständnis der Physik an, bevor Du Dich anschickst, mit
QM-Begriffen weltanschauliche Diskussionen zu führen.

Keine Häuser auf Sand bauen, und so.

Im Ernst, wie willst Du Dich selbst mit naturwissenschaftlichen
Argumenten von der Richtigkeit Deiner Ansichten überzeugen, wenn Du von
der Bedeutung der einzelnen Begriffe, aus denen diese Argumente
zusammengesetzt sind, nicht überzeugt bist?
Post by D.Schlenk
Es soll angeblich im Jahre 2012 im Dezember ein Planet mit der Erde
zusammenstoßen, der eine ziemlich merkwürdige Umlaufbahn hat. Von
diesem Planeten seien all die Typen gekommen, die in Sumeria den
Menschen kreiert haben. Sie waeren angeblich auf die Erde gekommen,
weil sie Gold brauchten (ich glaub fuer ihre Athmosphaere). Die
Primaten haben sie umgemodelt, damit die für die anunaki, so hiessen
diese Ausserirdischen, arbeiten sollten. Stammt von einem Herrn
Sitchin. Dieser Mann hat sehr viel Phantasie. Mal sehen, was 2012
passiert. Ich glaub ja eher, dass gar nichts passiert, so wie immer
bei allen Weltuntergangsprophezeihungen.
Wollen wir nicht lieber über Physik diskutieren, die etwas über das enge
Feld der Ballistik von Knallköpfen hinausgeht?
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Keine Spur von Uhrwerk.
Und wenn sich schon die Bahn von drei Himmelskörpern nicht im
Allgemeinen berechnen lässt, wie soll das dann mit der
Vorherbestimmung von komplizierteren Systemen mit, sagen wir mal,
vier oder fünf Komponenten klappen? Mit Tausend?
Also schon in der klassischen Himmelsmechanik war im Prinzip Schluss
mit Vorherbestimmung. Denn um die Bedingungen zu kontrollieren, die
den Fortgang dann vorausbestimmen, muss die Bestimmung ja erst mal
wissen, was passieren wird, wenn die Bedingungen so oder so gelagert
sind.
Die Bestimmung, die weiss das, weil diese Teilchen sich gegenseitig
abfuehlen (Tast- und Fuehlwelle, Absorbertheorie) Handshake. Sie
schuetteln sich andauernd vorher die Haende, bevor was reelles
passiert.
Ganz, ganz salopp formuliert: Der Handshake findet nur zwischen *zwei*
Teilnehmern statt. Sobald die Vorsehung zuschaut, ist es kein Handshake
mehr, sondern ein flotter Dreier.

Da Du sehr schnell damit warst, das Doppelspalt-Experiment zu zitieren,
solltest Du die Wichtigkeit der Rolle des Beobachters ja verinnerlicht
haben.

<snip>
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Ich kann dir eine Webseite zeigen mit einem Zeilinger, wo von
100000 mal höherer Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit die
Rede ist. Warum bist Du so gegen alles was höher ist als die
Lichtgeschwindigkeit?
Ich bin nicht "dagegen". Ich weiss bloss nicht, was es bedeuten soll.
Beim Zeilinger ... Wenn jetzt aber dieses Licht aus dem Urknall
sofort bei uns ankommen soll ohne Zeitverzoegerung muss es natuerlich
100000 mal schneller sein (oder noch schneller) als die
Lichtgeschwindigkeit (ca. 300000 km pro Sekunde)
Was bedeutet denn "ohne Zeitverzögerung"? Wie kann man feststellen, dass
zwei Ereignisse gleichzeitig sind? Wie kann man die Zeit messen, die
etwas braucht, um von hier nach da zu kommen?

Wenn Du Dir das genau überlegst, oder die Überlegungen dazu nachliest
und nachvollziehst, wirst Du kapieren, warum "schneller als
Lichtgeschwindigkeit" keine Bedeutung hat, ziemlich analog dazu, dass
Division durch Null keine Bedeutung hat.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Wer sagt das, daß die sich nicht absprechen können (zieh' Dir mal
die Doppelspalt-Experimente mit Schlußfolgerungen rein).
Weil Absprache Informationsaustauch ist.
Es findet zwischen den Elektronen der Welt staendig eine Absprache
untereinander statt. Die Absprache erfolgt instantan. Siehe
Wheeler-Feynman Absorbertheorie
Der Haken an Deiner Idee ist, dass sie die Symmetrie, die die
Wheeler-Feynman-Absorbtion voraussetzt, ausser Acht lässt.

Die Crickets haben das schön besungen: "I fought the law, and the law
won".
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Mit dem Doppelspalt-Versuch bin ich vertraut. Auch hier kannst Du
keine Information mit mehr als Lichtgeschwindigkeit übertragen.
Ja, aber es ist so, als wuerden die Teilchen im voraus wissen, was der
Experimentator macht. Warum: Weil es in der Quantenwelt keine
zeitliche Abfolge gibt bzw. Ursache und Wirkung bzw. Kausalitaet
bzw. weil in der Quantenwelt die Zukunft in der Gegenwart schon
einbezogen ist, deswegen wissen die Quanten auch alles.
Es sind aber keine Teilchen.

Es sind keine Wellen.

Sie "wissen" nichts.

Sie tun, was sie tun.

Ihnen ist wurscht, ob wir uns das vorstellen können oder nicht. Wir
können dabei noch so laut heulen: "Aber es *muss* entweder-oder sein".

Unsere Denk-Vorlieben und vorgefassten Meinungen interessieren das
Universum nicht im Geringsten.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
(Tip: um die Information zu empfangen, musst Du einen weiteren
Beobacher, den Empfänger, einfügen).
Ja, bei Zwillings-Photonen, die aus irgendeinem Grund raeumlich weit
voneinander entfernt sind, muss man beobachten koennen, was das
entferntere Photon macht, wenn man am lokal befindlichen Photon
irgendwas veraendert.
Was ist denn "Beobachtung" im technischen Sinn der QM?

Bevor Du diesen Begriff richtig verstanden hast, hat es wenig Sinn, wenn
wir miteinander über QM diskutieren.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Grundlagen, die man sich selber erarbeiten kann, sollte man da schon
mitbringen. Das ist einfach nur höflich. Wenn Du gute Fragen
stellst, wirst Du gute Antworten bekommen. Wenn Du Bestätigungen für
Deine vorgefasste Meinung suchst
Die Phaenomene in der Quantenwelt werden dort gerne ausgeklammert,
wahrscheinlich, weil sich dann alle gleich in die Haare kriegen. Jeder
sieht es ein bisschen anders. Das ist auch bei den bekannten Physikern
nicht viel anders. - naja. Wie man in den Wald ruft...
Aber die "bekannten Physiker" haben eine gemeinsame Sprache, in der sie
sich auf sehr genau definierte Weise in die Haare kriegen.

Wenn Du in dsp keine sinnvollen Diskussionnen über QM führen kannst,
liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass Du die Begriffe nicht so
verwendest, wie die Physiker sie verstehen. Was sie Dir sagen, verstehst
Du nicht, und was Du fragst, verstehen sie nicht.

Wenn ich über E-Gitarren diskutieren will, und meine, ein Pick-up sei
ein Fahrzeug, dann komme ich bei den Gitarristen auch nicht gut an. :)
Post by D.Schlenk
Au, danke. Habe gerade news.eternal-september.org. Die hiessen noch
vor ein paar Monaten anders.
Motzarella.

Weisst Du, was der Ewige September ist?
Post by D.Schlenk
Die von news.online.de haben vor kurzem die Newsgruppe, in der wir
grade sind, rausgenommen. Keine Ahnung warum. Bei
news.eternal-september.org habe ich einen Benutzernamen und muss
jedesmal vor Benutzung ein Kennwort eingeben. Vielleicht ist das ja
gut so. Wenn man es sich merken kann, kein Problem.
Bei Albasani auch. Die meisten Newsreader können sich das Passwort für
Dich merken.

Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
D.Schlenk
2009-09-06 18:23:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Selbst in der klassischen Mechanik gibt es "einfach" anmutende
Probleme, die nicht "nachvollziehbar" sind. Das Dreikörperproblem
ist: wie entwickeln sich im Allgemeinen die Bahnen von drei sich
gegenseitig anziehenden Planeten.
Ja, Masse zieht sich gegenseitig an. Mit der Massenanziehung von
Planeten habe ich mich bisher nicht befasst.
Ich mache Dir einen Vorschlag: lese ein Physikbuch, und eigne Dir ein
Grundverständnis der Physik an, bevor Du Dich anschickst, mit
QM-Begriffen weltanschauliche Diskussionen zu führen.
Keine Häuser auf Sand bauen, und so.
Im Ernst, wie willst Du Dich selbst mit naturwissenschaftlichen
Argumenten von der Richtigkeit Deiner Ansichten überzeugen, wenn Du von
der Bedeutung der einzelnen Begriffe, aus denen diese Argumente
zusammengesetzt sind, nicht überzeugt bist?
Post by D.Schlenk
Es soll angeblich im Jahre 2012 im Dezember ein Planet mit der Erde
zusammenstoßen, der eine ziemlich merkwürdige Umlaufbahn hat. Von
diesem Planeten seien all die Typen gekommen, die in Sumeria den
Menschen kreiert haben. Sie waeren angeblich auf die Erde gekommen,
weil sie Gold brauchten (ich glaub fuer ihre Athmosphaere). Die
Primaten haben sie umgemodelt, damit die für die anunaki, so hiessen
diese Ausserirdischen, arbeiten sollten. Stammt von einem Herrn
Sitchin. Dieser Mann hat sehr viel Phantasie. Mal sehen, was 2012
passiert. Ich glaub ja eher, dass gar nichts passiert, so wie immer
bei allen Weltuntergangsprophezeihungen.
Wollen wir nicht lieber über Physik diskutieren, die etwas über das enge
Feld der Ballistik von Knallköpfen hinausgeht?
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Keine Spur von Uhrwerk.
Und wenn sich schon die Bahn von drei Himmelskörpern nicht im
Allgemeinen berechnen lässt, wie soll das dann mit der
Vorherbestimmung von komplizierteren Systemen mit, sagen wir mal,
vier oder fünf Komponenten klappen? Mit Tausend?
Also schon in der klassischen Himmelsmechanik war im Prinzip Schluss
mit Vorherbestimmung. Denn um die Bedingungen zu kontrollieren, die
den Fortgang dann vorausbestimmen, muss die Bestimmung ja erst mal
wissen, was passieren wird, wenn die Bedingungen so oder so gelagert
sind.
Die Bestimmung, die weiss das, weil diese Teilchen sich gegenseitig
abfuehlen (Tast- und Fuehlwelle, Absorbertheorie) Handshake. Sie
schuetteln sich andauernd vorher die Haende, bevor was reelles
passiert.
Ganz, ganz salopp formuliert: Der Handshake findet nur zwischen *zwei*
Teilnehmern statt. Sobald die Vorsehung zuschaut, ist es kein Handshake
mehr, sondern ein flotter Dreier.
Da Du sehr schnell damit warst, das Doppelspalt-Experiment zu zitieren,
solltest Du die Wichtigkeit der Rolle des Beobachters ja verinnerlicht
haben.
<snip>
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Ich kann dir eine Webseite zeigen mit einem Zeilinger, wo von
100000 mal höherer Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit die
Rede ist. Warum bist Du so gegen alles was höher ist als die
Lichtgeschwindigkeit?
Ich bin nicht "dagegen". Ich weiss bloss nicht, was es bedeuten soll.
Beim Zeilinger ... Wenn jetzt aber dieses Licht aus dem Urknall
sofort bei uns ankommen soll ohne Zeitverzoegerung muss es natuerlich
100000 mal schneller sein (oder noch schneller) als die
Lichtgeschwindigkeit (ca. 300000 km pro Sekunde)
Was bedeutet denn "ohne Zeitverzögerung"? Wie kann man feststellen, dass
zwei Ereignisse gleichzeitig sind? Wie kann man die Zeit messen, die
etwas braucht, um von hier nach da zu kommen?
Wenn Du Dir das genau überlegst, oder die Überlegungen dazu nachliest
und nachvollziehst, wirst Du kapieren, warum "schneller als
Lichtgeschwindigkeit" keine Bedeutung hat, ziemlich analog dazu, dass
Division durch Null keine Bedeutung hat.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Wer sagt das, daß die sich nicht absprechen können (zieh' Dir mal
die Doppelspalt-Experimente mit Schlußfolgerungen rein).
Weil Absprache Informationsaustauch ist.
Es findet zwischen den Elektronen der Welt staendig eine Absprache
untereinander statt. Die Absprache erfolgt instantan. Siehe
Wheeler-Feynman Absorbertheorie
Der Haken an Deiner Idee ist, dass sie die Symmetrie, die die
Wheeler-Feynman-Absorbtion voraussetzt, ausser Acht lässt.
Die Crickets haben das schön besungen: "I fought the law, and the law
won".
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Mit dem Doppelspalt-Versuch bin ich vertraut. Auch hier kannst Du
keine Information mit mehr als Lichtgeschwindigkeit übertragen.
Ja, aber es ist so, als wuerden die Teilchen im voraus wissen, was der
Experimentator macht. Warum: Weil es in der Quantenwelt keine
zeitliche Abfolge gibt bzw. Ursache und Wirkung bzw. Kausalitaet
bzw. weil in der Quantenwelt die Zukunft in der Gegenwart schon
einbezogen ist, deswegen wissen die Quanten auch alles.
Es sind aber keine Teilchen.
Es sind keine Wellen.
Sie "wissen" nichts.
Sie tun, was sie tun.
Ihnen ist wurscht, ob wir uns das vorstellen können oder nicht. Wir
können dabei noch so laut heulen: "Aber es *muss* entweder-oder sein".
Unsere Denk-Vorlieben und vorgefassten Meinungen interessieren das
Universum nicht im Geringsten.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
(Tip: um die Information zu empfangen, musst Du einen weiteren
Beobacher, den Empfänger, einfügen).
Ja, bei Zwillings-Photonen, die aus irgendeinem Grund raeumlich weit
voneinander entfernt sind, muss man beobachten koennen, was das
entferntere Photon macht, wenn man am lokal befindlichen Photon
irgendwas veraendert.
Was ist denn "Beobachtung" im technischen Sinn der QM?
Bevor Du diesen Begriff richtig verstanden hast, hat es wenig Sinn, wenn
wir miteinander über QM diskutieren.
Post by D.Schlenk
Post by Monkey Mind
Grundlagen, die man sich selber erarbeiten kann, sollte man da schon
mitbringen. Das ist einfach nur höflich. Wenn Du gute Fragen
stellst, wirst Du gute Antworten bekommen. Wenn Du Bestätigungen für
Deine vorgefasste Meinung suchst
Die Phaenomene in der Quantenwelt werden dort gerne ausgeklammert,
wahrscheinlich, weil sich dann alle gleich in die Haare kriegen. Jeder
sieht es ein bisschen anders. Das ist auch bei den bekannten Physikern
nicht viel anders. - naja. Wie man in den Wald ruft...
Aber die "bekannten Physiker" haben eine gemeinsame Sprache, in der sie
sich auf sehr genau definierte Weise in die Haare kriegen.
Wenn Du in dsp keine sinnvollen Diskussionnen über QM führen kannst,
liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass Du die Begriffe nicht so
verwendest, wie die Physiker sie verstehen. Was sie Dir sagen, verstehst
Du nicht, und was Du fragst, verstehen sie nicht.
Wenn ich über E-Gitarren diskutieren will, und meine, ein Pick-up sei
ein Fahrzeug, dann komme ich bei den Gitarristen auch nicht gut an. :)
Post by D.Schlenk
Au, danke. Habe gerade news.eternal-september.org. Die hiessen noch
vor ein paar Monaten anders.
Motzarella.
Weisst Du, was der Ewige September ist?
Post by D.Schlenk
Die von news.online.de haben vor kurzem die Newsgruppe, in der wir
grade sind, rausgenommen. Keine Ahnung warum. Bei
news.eternal-september.org habe ich einen Benutzernamen und muss
jedesmal vor Benutzung ein Kennwort eingeben. Vielleicht ist das ja
gut so. Wenn man es sich merken kann, kein Problem.
Bei Albasani auch. Die meisten Newsreader können sich das Passwort für
Dich merken.
Cheers,
Florian
Vielen Dank für die Blumen.
Post by Monkey Mind
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
Monkey Mind
2009-09-06 20:00:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Vielen Dank für die Blumen.
Schon gut, war ja ganz lustig, das Tom-und-Jerry spielen.

Was interessiert Dich am Buddhismus? Meditierst Du?

Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
Dieter Intas
2009-09-06 01:18:34 UTC
Permalink
Raw Message
D.Schlenk
2009-09-06 02:49:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk.
Galt bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschrnktheit/Nichtlokalitt (der Einstein
mu drauen vor der Tr bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im
voraus zu wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu
sein, als ob alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine
Zukunft, die Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch
sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Fr ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer
Sicht berall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute
meinen, da die Welt bloe Illusion ist.
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute,
die auch 'ne Ahnung haben.
Den Quanten-Sprung zur entsprechenden Gruppe wirst doch noch wohl
schaffen?
Ja sicher. Bloß machen die mich dort sicher zur Schnecke. :-)
Dieter Intas
2009-09-06 06:51:06 UTC
Permalink
Raw Message
D.Schlenk
2009-09-06 10:24:13 UTC
Permalink
Raw Message
[...]
Den Quanten-Sprung zur entsprechenden Gruppe wirst doch noch wohl
schaffen?
Ja sicher. Blo machen die mich dort sicher zur Schnecke. :-)
Das kann doch gar nicht sein - DU bist *denen* doch weit überlegen! :-D
Du meinst, denen da draußen. Ja, man muß Herr in seinem eigenen Haus
bleiben. Wo kämen wir sonst denn hin! :-))
Dieter Intas
2009-09-06 11:26:43 UTC
Permalink
Raw Message
D.Schlenk
2009-09-06 12:35:51 UTC
Permalink
Raw Message
[...]
Den Quanten-Sprung zur entsprechenden Gruppe wirst doch noch wohl
schaffen?
Ja sicher. Blo machen die mich dort sicher zur Schnecke. :-)
Das kann doch gar nicht sein - DU bist *denen* doch weit berlegen! :-D
Du meinst, denen da drauen. Ja, man mu Herr in seinem eigenen Haus
bleiben. Wo kmen wir sonst denn hin! :-))
Erzähl denen mal, du bestehst nur aus Quanten - dann werden sie stutzig und
haben erst mal Respekt vor dir ... :-D
Ich habe gerade eben 40tude Dialog Version Beta38 installiert. Alles schoen bunt. Die Beitraege sind farblich voneinander abgegrenzt. Bei Outlook Express habe ich das Format fuer News-Senden /Nur-Text auf Quoted-Printable umgestellt. Vielleicht hilft das ja. Vorher war UUEncode eingestellt. Wahrscheinlich wegen der binaries, die ich frueher immer hatte. Ich habe da immer midi-Songs von einer Midi binary Gruppe runtergeladen und meine eigenen reingestellt.
Dieter Intas
2009-09-06 13:07:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Ich habe gerade eben 40tude Dialog Version Beta38 installiert. Alles
schoen bunt. Die Beitraege sind farblich voneinander abgegrenzt. Bei
Outlook Express habe ich das Format fuer News-Senden /Nur-Text auf
Quoted-Printable umgestellt. Vielleicht hilft das ja. Vorher war UUEncode
eingestellt. Wahrscheinlich wegen der binaries, die ich frueher immer
hatte. Ich habe da immer midi-Songs von einer Midi binary Gruppe
runtergeladen und meine eigenen reingestellt.
Bei mir sieht's so aus ...

Content-Type: text/plain; charset=utf-8
Content-Transfer-Encoding: 8Bit
D.Schlenk
2009-09-06 13:56:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Intas
Post by D.Schlenk
Ich habe gerade eben 40tude Dialog Version Beta38 installiert. Alles
schoen bunt. Die Beitraege sind farblich voneinander abgegrenzt. Bei
Outlook Express habe ich das Format fuer News-Senden /Nur-Text auf
Quoted-Printable umgestellt. Vielleicht hilft das ja. Vorher war UUEncode
eingestellt. Wahrscheinlich wegen der binaries, die ich frueher immer
hatte. Ich habe da immer midi-Songs von einer Midi binary Gruppe
runtergeladen und meine eigenen reingestellt.
Bei mir sieht's so aus ...
Content-Type: text/plain; charset=utf-8
Content-Transfer-Encoding: 8Bit
Wo soll diese Einstellung bei Outlook Express 6.0 zu finden sein. Ich habe gerade danach gesucht.
D.Schlenk
2009-09-07 09:23:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die
Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht
überall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß
die Welt bloße Illusion ist.
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Detmar Schlenk
Mein Beitrag über Determiniertheit ist möglicherweise für einige Leute zu subjektiv, willkührlich und unwissenschaftlich. Alle meine Beiträge waren in erster Linie subjektiv! Möge sich jeder seinen eigenen Reim darauf machen. Andere aber nur mit Kot bewerfen und platt machen, zeugt nicht von Reife und ist einfach nur unsportlich. Kommentare solcher Leute wandern bei mir in den Müll, weil sie weder mir nützen noch sonst (?) jemandem.

Detmar Schlenk
Monkey Mind
2009-09-07 10:31:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Mein Beitrag über Determiniertheit ist möglicherweise für einige
Leute zu subjektiv, willkührlich und unwissenschaftlich. Alle meine
Beiträge waren in erster Linie subjektiv! Möge sich jeder seinen
eigenen Reim darauf machen. Andere aber nur mit Kot bewerfen und
platt machen, zeugt nicht von Reife und ist einfach nur
unsportlich.
Da lag wohl wirklich ein Missverständnis vor. Entschuldige bitte,
wenn Du Dich von mir schlecht behandelt gefühlt hast.

Ich habe mich von Dir allerdings auch schön aufs Glatteis führen
lassen, indem du die Begriffe der objektivsten, genausten,
experimentell am exaktesten nachgewiesenen wissenschaftliche Theorie
gewählt hast, die es überhaupt gibt, um etwas ganz subjektives
auszudrücken.

Daran ist wirklich nichts auszusetzen. Es ist eine ästhetische
Verwendung der Begriffe. Mit einem Bleistift kann ich eine technische
Zeichnung machen, oder ein Kunstwerk. Wenn das Kunstwerk auf den
ersten Blick wie eine technische Zeichnung aussieht, ist das sogar
ziemlich cool.

Wenn dann ein Techniker kommt, das Kunstwerk betrachtet, und anmerkt,
dass die Räder auf dem Plan sich nicht werden drehen können, weil da
eine Achse quer durch die Speichen geht - warum sollte dann der
Künstler beleidigt sein und von Kotwerfen reden? Warum nicht einfach
darauf hinweisen, dass es sich hier um Lyrik statt Mechanik handelt?

In der Philosophie gibt es z.B. die Aufteilung in das Schöne, das
Wahre und das Gute. Dein Beitrag ist im Bereich des Schönen
anzusiedeln. Ich habe ihn, aufgrund der von Dir gewählten Form, beim
Wahren eingeordnet, und mit den Masstäben des Wahren gemessen (und für
zu leicht befunden...)

Was mal wieder zeigt, dass die drei Dimensionen (Kunst, Wissenschaft
und Ethik) nicht zum Urteilen über die jeweils anderen geeignet sind.
Mit der Messlatte der Wissenschaft kann die Ethik nicht beurteilt
werden, usw.
Post by D.Schlenk
Kommentare solcher Leute wandern bei mir in den Müll, weil sie weder
mir nützen noch sonst (?) jemandem.
Also ich für meinen Teil habe bei unserer Diskussion was gelernt.
Schade, dass Du keinen Nutzen daraus ziehen konntest.

Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
Gottfried Helms
2009-09-07 18:04:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Mein Beitrag über Determiniertheit ist möglicherweise für einige
Leute zu subjektiv, willkührlich und unwissenschaftlich. Alle meine
Beiträge waren in erster Linie subjektiv! Möge sich jeder seinen
eigenen Reim darauf machen. Andere aber nur mit Kot bewerfen und
platt machen, zeugt nicht von Reife und ist einfach nur
unsportlich.
Da lag wohl wirklich ein Missverständnis vor. Entschuldige bitte,
wenn Du Dich von mir schlecht behandelt gefühlt hast.
Ich habe mich von Dir allerdings auch schön aufs Glatteis führen
lassen, indem du die Begriffe der objektivsten, genausten,
experimentell am exaktesten nachgewiesenen wissenschaftliche Theorie
gewählt hast, die es überhaupt gibt, um etwas ganz subjektives
auszudrücken.
Daran ist wirklich nichts auszusetzen. Es ist eine ästhetische
Verwendung der Begriffe. Mit einem Bleistift kann ich eine technische
Zeichnung machen, oder ein Kunstwerk. Wenn das Kunstwerk auf den
ersten Blick wie eine technische Zeichnung aussieht, ist das sogar
ziemlich cool.
Wenn dann ein Techniker kommt, das Kunstwerk betrachtet, und anmerkt,
dass die Räder auf dem Plan sich nicht werden drehen können, weil da
eine Achse quer durch die Speichen geht - warum sollte dann der
Künstler beleidigt sein und von Kotwerfen reden? Warum nicht einfach
darauf hinweisen, dass es sich hier um Lyrik statt Mechanik handelt?
,,, Sch-n gesagt, herausgearbeitet, Congratuliere!
Post by Monkey Mind
In der Philosophie gibt es z.B. die Aufteilung in das Schöne, das
Wahre und das Gute. Dein Beitrag ist im Bereich des Schönen
anzusiedeln. Ich habe ihn, aufgrund der von Dir gewählten Form, beim
Wahren eingeordnet, und mit den Masstäben des Wahren gemessen (und für
zu leicht befunden...)
Was mal wieder zeigt, dass die drei Dimensionen (Kunst, Wissenschaft
und Ethik) nicht zum Urteilen über die jeweils anderen geeignet sind.
Mit der Messlatte der Wissenschaft kann die Ethik nicht beurteilt
werden, usw.
Post by D.Schlenk
Kommentare solcher Leute wandern bei mir in den Müll, weil sie weder
mir nützen noch sonst (?) jemandem.
Also ich für meinen Teil habe bei unserer Diskussion was gelernt.
Schade, dass Du keinen Nutzen daraus ziehen konntest.
Cheers,
Florian
Herzlich -

Gottfried
As Below
2009-09-08 09:22:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Mein Beitrag über Determiniertheit ist möglicherweise für einige
Leute zu subjektiv, willkührlich und unwissenschaftlich. Alle meine
Beiträge waren in erster Linie subjektiv! Möge sich jeder seinen
eigenen Reim darauf machen. Andere aber nur mit Kot bewerfen und
platt machen, zeugt nicht von Reife und ist einfach nur
unsportlich.
Da lag wohl wirklich ein Missverständnis vor. Entschuldige bitte,
wenn Du Dich von mir schlecht behandelt gefühlt hast.
Ja, ubedingt.

"du unreife Dreckschleuder!
Lol
Post by Monkey Mind
Ich habe mich von Dir allerdings auch schön aufs Glatteis führen
lassen, indem du die Begriffe der objektivsten, genausten,
experimentell am exaktesten nachgewiesenen wissenschaftliche Theorie
gewählt hast, die es überhaupt gibt, um etwas ganz subjektives
auszudrücken.
Daran ist wirklich nichts auszusetzen. Es ist eine ästhetische
Verwendung der Begriffe. Mit einem Bleistift kann ich eine technische
Zeichnung machen, oder ein Kunstwerk. Wenn das Kunstwerk auf den
ersten Blick wie eine technische Zeichnung aussieht, ist das sogar
ziemlich cool.
Wenn dann ein Techniker kommt, das Kunstwerk betrachtet, und anmerkt,
dass die Räder auf dem Plan sich nicht werden drehen können, weil da
eine Achse quer durch die Speichen geht - warum sollte dann der
Künstler beleidigt sein und von Kotwerfen reden? Warum nicht einfach
darauf hinweisen, dass es sich hier um Lyrik statt Mechanik handelt?
In der Philosophie gibt es z.B. die Aufteilung in das Schöne, das
Wahre und das Gute. Dein Beitrag ist im Bereich des Schönen
anzusiedeln.
Da wuerde ich, aus der sicht eines proffessionellen Schoengeistes
dann doch ein gewaltiges Protestgeheul anstimmen wollen -
wenn ich nicht gerade so ausgeglichen waere.
Post by Monkey Mind
Ich habe ihn, aufgrund der von Dir gewählten Form, beim
Wahren eingeordnet, und mit den Masstäben des Wahren gemessen (und für
zu leicht befunden...)
Ich befinde D.Schlenks Elaborato fuer "gravierenden Unsinn"...
und mehr will ich dazu gar nicht sagen.
Post by Monkey Mind
Was mal wieder zeigt, dass die drei Dimensionen (Kunst, Wissenschaft
und Ethik) nicht zum Urteilen über die jeweils anderen geeignet sind.
Mit der Messlatte der Wissenschaft kann die Ethik nicht beurteilt
werden, usw.
mhmmm....
Eigentlich vermag man gerade aus der Sicht der jeweils anderen Aspekte
zu einem fundierten Urteil ueber den jeweils einen kommen.
Und du hast einen wichtigen Aspekt vergessen, der vom ehrenwerten
Herrn Gotamo (göaub ich) auch als an erster Stelle stehend genannt wird:
Umsatz / Wirtschaft / = Geld, sallop gesagt.
Post by Monkey Mind
Post by D.Schlenk
Kommentare solcher Leute wandern bei mir in den Müll, weil sie weder
mir nützen noch sonst (?) jemandem.
Also ich für meinen Teil habe bei unserer Diskussion was gelernt.
Schade, dass Du keinen Nutzen daraus ziehen konntest.
ja, wie schade ...
Post by Monkey Mind
Cheers,
Florian
mfG

f
--
it's just about music :
noch ein Download und so... (4.08)
http://www.freimanns-music.biz/
Monkey Mind
2009-09-08 11:27:50 UTC
Permalink
Raw Message
Da wuerde ich, aus der sicht eines proffessionellen Schoengeistes dann
doch ein gewaltiges Protestgeheul anstimmen wollen - wenn ich nicht
gerade so ausgeglichen waere.
Gleichmut, echter Gleichmut, packt das schon.

Cheers,
Florian
--
Jedermann geht aus dem Leben, wie wenn er eben erst geboren wäre
-- Epikur (Spruchsammlung 60)
As Below
2009-09-08 17:36:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Monkey Mind
Da wuerde ich, aus der sicht eines proffessionellen Schoengeistes dann
doch ein gewaltiges Protestgeheul anstimmen wollen - wenn ich nicht
gerade so ausgeglichen waere.
Gleichmut, echter Gleichmut, packt das schon.
Habe nur mal hier vorbei-geschaut.

Ja, da sind so kleine Brisen im Wind.
Kommen und gehen...
Bringen und nehmen Duefte mit...

Das Atmen geht einfach gleichmaessig weiter.
Post by Monkey Mind
Cheers,
Florian
dito

f
--
it's just about music :
noch ein Download und so... (4.08)
http://www.freimanns-music.biz/
Ingrid Liebeler
2009-09-13 17:53:26 UTC
Permalink
Raw Message
Du, bist Du evtl. derjenige, der in News:de.alt.astrologie als
"Cornelis L'Alsacien" gepostet hat?
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die
Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht
überall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß
die Welt bloße Illusion ist.
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Detmar Schlenk
mfg

Ingrid Liebeler
D.Schlenk
2009-09-13 20:10:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ingrid Liebeler
Du, bist Du evtl. derjenige, der in News:de.alt.astrologie als
"Cornelis L'Alsacien" gepostet hat?
Nein. Worum ging es da?
Post by Ingrid Liebeler
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die
Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht
überall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß
die Welt bloße Illusion ist.
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Detmar Schlenk
mfg
Ingrid Liebeler
Ingrid Liebeler
2009-09-14 07:53:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Post by Ingrid Liebeler
Du, bist Du evtl. derjenige, der in News:de.alt.astrologie als
"Cornelis L'Alsacien" gepostet hat?
Nein. Worum ging es da?
D.Schlenk
2009-09-30 11:42:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die
Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht
überall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß
die Welt bloße Illusion ist.
Bitte mich erschlagen, falls ich phantasiere, aber bitte nur nur Leute, die
auch 'ne Ahnung haben.
Klarstellung:
Quanten wie z.B. das Licht oder Elektronen koennen als Teilchen oder als
Wellen in Erscheinung treten. Wenn sie Wellencharakter haben, scheint fuer sie der Raum und die
Zeit bedeutungslos zu sein. Deswegen sind die Doppenspalt-experimente so verwirrend. Quanten
sind i.a. Teilchen und somit Bestandteil unserer Raumzeit. Deshalb gilt fuer sie wie fuer alle
Teilchen die Lichtge-
schwindigkeit als hoechste Geschwindigkeit, auch wenn damit Information
ausgebreitet wird. Beim Tunneln erfolgt die Ausbreitung wahrscheinlich ausserhalb der Raumzeit.
Siehe Guenter Niemtz:
http://books.google.de/books?id=wpTv7d_hF78C&dq=Tunneleffekt&printsec=frontcover&source=bl&ots=fLxmoypj19&sig=u7c7EZ1RuXNjwFKVFApctynrVO0&hl=de&ei=2ELDSruxLJnAmgPC9tDICQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=8&ved=0CB4Q6AEwBw#v=onepage&q=&f=false
D.Schlenk
2010-06-04 19:25:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik, Uhrwerk. Galt
bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese Welt war noch einfach
nachvollziehbar.
Der liebe Gott schaltete und waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein muß
draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im voraus zu
wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu sein, als ob
alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine Zukunft, die
Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann auch sagen, die
Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert dieser Raum nicht,
der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein Quant aus unserer Sicht
überall und nirgends. All das ist der Grund, wieso manche Leute meinen, daß
die Welt bloße Illusion ist.
D. S.
Aus: Die Realitätenmacher - Physik des Bewusstseins

Zitat

Seite 28:

Entstehung unserer Realität

Alle biologischen Regulatoren wie Hormone, Neurotransmitter, Antigene oder
Substrate der Enzyme haben elektrische Eigenladungen, die meistens
asymmetrisch über das Molekül verteilt sind (Dipol). Gleichzeitig haben alle
diese Moleküle eine mechanische Eigenschwingung. Beides zusammen genommen
(zum Beispiel Dipolmoment und Vibration) fungiert als Sender von
elektromagnetischen Wellen. Ihre Partner wie Rezeptoren, Antikörper oder
Enzyme, fungieren als spezifische Empfänger dieser Wellen. Der spezifische
Empfang der gesendeten Welle, das heißt, der Empfang von Information als
codierte Energie, geschieht dabei über Resonanz, also über eine
Feld-Kraft-Übertragung und -wirkung. So entsteht das, was wir als Realität
bezeichnen (Quantenphysik = Verfestigung).



Hellseherische Elektronen

Die Wheeler-Feynman-Absorbertheorie gilt unter den modernen Physikern als
"das Beste, was jemals erdacht wurde". Diese Theorie wurde 1941 in einem
Vortrag in Princeton von Richard Feynman vor Albert Einstein und Wolfgang
Pauli veröffentlicht. Die Wheeler-Feynman-Theorie erlaubt es den Teilchen,
die vergangenen und zukünftigen Schicksale des ganzen Universums zu
"kennen". Wenn Elektronen miteinander wechselwirken, gibt es zwei stabile
Situationen:
1. Energiewelle in der Zeit vorwärts, also in die Zukunft strahlend, oder
2. rückwärts in der Zeit, also in die Vergangenheit.

Diese Darstellung geht absolut konform mit der Maxwell'schen Gleichung und
mit der Schrödinger-Gleichung sowie deren Spiegelbild. Bisher hatten die
Physiker die in der Zeit rückwärts laufende Lösung dieser Gleichung
beharrlich ignoriert.

Genauer: Ein Elektron (fungierend als Sender oder Emitter) emittiert eine
elektromagnetische Strahlung. Diese Strahlung ist gekennzeichnet von einem
Feld, das aus einer zeitsymmetrischen Mischung einer avancierten (in die
Vergangenheit laufenden) Welle und einer retardierten (in die Zukunft
laufenden) Welle besteht. Die Konsequenzen, die sich hieraus ergeben, sind:
Jede elektromagnetische Wahrscheinlichkeitswelle "weiß" bereits, welches
Ziel sie hat und welche Resonanzstruktur (Absorber) sie erwartet. Der Grund
hierfür ist, daß mit der Absendung der Welle ("Angebotswelle") bereits das
Echo von der Resonanzstruktur ("Bestätigungswelle") eingetroffen ist. Jedes
emittierte Photon "weiß" bereits, wo es absorbiert werden wird. Da nun
Quantenenergie-Empfänger unausweichlich immer wieder selbst Sender von
Quantenenergie werden, demzufolge jeder jedem etwas sendet und empfängt und
wieder sendet, ergibt sich eine unvorstellbar komplexe Vernetzung. Die
Selektion der Kommunikation tritt durch die Anzahl der resonanten Absorber
ein (Frequenzspezifität). Bei Elektronen sind es quasi unendlich viele, bei
Enzymen beispielsweise nur wenige. Aus der Perspektive eines Photons haben
weder Zeit noch Raum eine Bedeutung. Für diese Quanten existiert immer nur
der Ist-Zustand. Dies bedeutet, daß alles in unserem Universum energetisch
zeitlos und raumlos verknüpft ist und jeder von jedem unmittelbar alles
energetisch Wichtige "weiß".

...

Die avancierte Welle hat zwei Weg-Möglichkeiten:
Entweder sie läuft in die Vergangenheit, regt dort ein Elektron an und kommt
dann als Echowelle in die Gegenwart, also als retardierte Welle; oder sie
kommt aus der Zukunft als Echo der retardierten Welle. In beiden Fällen wird
unser Elektron aktiv. Das wäre dann spürbar, wenn viele Elektronen in
gleicher Weise betroffen sind (was dem Zustand der Kohärenz entspricht). Da
bei der Aussendung der Welle - gleichgültig ob in die Zukunft oder in die
Vergangenheit - und bei Eintreffen der Bestätigung exakt die gleiche Zeit
gilt, spielen die zurückgelegten Entfernungen der Welle im Raum nicht die
geringste Rolle. Aus diesem Modell erklären sich unter anderem die
Nichtlokalitäts-Experimente nach Aspect.

...

Ende Zitat


eigene Anmerkung: Nichtlokalität = geisterhafte Fernwirkung


D. S.
D.Schlenk
2010-06-04 20:31:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik,
Uhrwerk. Galt bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese
Welt war noch einfach nachvollziehbar. Der liebe Gott schaltete und
waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein
muß draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im
voraus zu wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu
sein, als ob alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine
Zukunft, die Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann
auch sagen, die Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert
dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein
Quant aus unserer Sicht überall und nirgends. All das ist der Grund,
wieso manche Leute meinen, daß die Welt bloße Illusion ist.
D. S.
Nachtrag:

Aus: Die Realitätenmacher - Physik des Bewusstseins

Zitat

Seite 28:

Entstehung unserer Realität

Alle biologischen Regulatoren wie Hormone, Neurotransmitter,
Antigene oder Substrate der Enzyme haben elektrische Eigenladungen,
die meistens asymmetrisch über das Molekül verteilt sind (Dipol).
Gleichzeitig haben alle diese Moleküle eine mechanische Eigenschwingung.
Beides zusammen genommen (zum Beispiel Dipolmoment und Vibration)
fungiert als Sender von elektromagnetischen Wellen. Ihre Partner wie
Rezeptoren, Antikörper oder Enzyme, fungieren als spezifische Empfänger
dieser Wellen. Der spezifische Empfang der gesendeten Welle, das heißt,
der Empfang von Information als codierte Energie, geschieht dabei über
Resonanz, also über eine Feld-Kraft-Übertragung und -wirkung.
So entsteht das, was wir als Realität bezeichnen (in der Quantenphysik
Verfestigung genannt).



Hellseherische Elektronen

Die Wheeler-Feynman-Absorbertheorie gilt unter den modernen
Physikern als "das Beste, was jemals erdacht wurde". Diese Theorie
wurde 1941 in einem Vortrag in Princeton von Richard Feynman vor
Albert Einstein und Wolfgang Pauli veröffentlicht. Die Wheeler-Feynman-
Theorie erlaubt es den Teilchen, die vergangenen und zukünftigen
Schicksale des ganzen Universums zu "kennen". Wenn Elektronen
miteinander wechselwirken, gibt es zwei stabile Situationen:
1. Energiewelle in der Zeit vorwärts, also in die Zukunft strahlend,
oder
2. rückwärts in der Zeit, also in die Vergangenheit.

Diese Darstellung geht absolut konform mit der Maxwell'schen Gleichung
und mit der Schrödinger-Gleichung sowie deren Spiegelbild. Bisher
hatten die Physiker die in der Zeit rückwärts laufende Lösung dieser
Gleichung beharrlich ignoriert.

Genauer: Ein Elektron (fungierend als Sender oder Emitter) emittiert eine
elektromagnetische Strahlung. Diese Strahlung ist gekennzeichnet von
einem Feld, das aus einer zeitsymmetrischen Mischung einer avancierten
(in die Vergangenheit laufenden) Welle und einer retardierten (in die
Zukunft laufenden) Welle besteht. Die Konsequenzen, die sich hieraus
ergeben, sind:
Jede elektromagnetische Wahrscheinlichkeitswelle "weiß" bereits, welches
Ziel sie hat und welche Resonanzstruktur (Absorber) sie erwartet. Der
Grund hierfür ist, daß mit der Absendung der Welle ("Angebotswelle")
bereits das Echo von der Resonanzstruktur ("Bestätigungswelle")
eingetroffen ist. Jedes emittierte Photon "weiß" bereits, wo es absorbiert
werden wird. Da nun Quantenenergie-Empfänger unausweichlich immer
wieder selbst Sender von Quantenenergie werden, demzufolge jeder
jedem etwas sendet und empfängt und wieder sendet, ergibt sich eine
unvorstellbar komplexe Vernetzung. Die Selektion der Kommunikation
tritt durch die Anzahl der resonanten Absorber ein (Frequenzspezifität).
Bei Elektronen sind es quasi unendlich viele, bei Enzymen beispielsweise
nur wenige. Aus der Perspektive eines Photons haben weder Zeit noch
Raum eine Bedeutung. Für diese Quanten existiert immer nur der
Ist-Zustand. Dies bedeutet, daß alles in unserem Universum
energetisch zeitlos und raumlos verknüpft ist und jeder von jedem
unmittelbar alles energetisch Wichtige "weiß".

...

Die avancierte Welle hat zwei Weg-Möglichkeiten:
Entweder sie läuft in die Vergangenheit, regt dort ein Elektron an und
kommt dann als Echowelle in die Gegenwart, also als retardierte
Welle; oder sie kommt aus der Zukunft als Echo der retardierten Welle.
In beiden Fällen wird unser Elektron aktiv. Das wäre dann spürbar,
wenn viele Elektronen in gleicher Weise betroffen sind (was dem
Zustand der Kohärenz entspricht). Da bei der Aussendung der Welle -
gleichgültig ob in die Zukunft oder in die Vergangenheit - und bei
Eintreffen der Bestätigung exakt die gleiche Zeit gilt, spielen die
zurückgelegten Entfernungen der Welle im Raum nicht die geringste
Rolle. Aus diesem Modell erklären sich unter anderem die
Nichtlokalitäts-Experimente nach Alain Aspect.

...

Ende Zitat

D. S.
Mathias Grewin
2010-06-05 13:17:06 UTC
Permalink
Raw Message
"Ich weiss nichts!"

Dieser "Hirnreset" hilft mir dabei, zu wissen was ich
weiss.

Z.B.:

Wohin ich gegangen bin, wenn ich nicht mehr bin
ist nicht Dasselbe. wie das woher ich einst kam.

Trotzdem gilt:
Epikur hat Recht... und der Erhabene auch.

Wenn man meint, man hat etwas übersehen, dann kann
man einfach mal versuchen einen Weg noch einmal zu
gehen...
das funktioniert!

:-)

Aber beim Doppelspaltexperiment komme ich damit
leider nicht weiter.

:-(


M.
Post by D.Schlenk
Post by D.Schlenk
Determinismus im klassischen Weltbild: Die Welt als Mechanik,
Uhrwerk. Galt bis ca. Ende des 19. Jahrhunderts. Diese
Welt war noch einfach nachvollziehbar. Der liebe Gott schaltete und
waltete. Vielleicht auch heute noch?
Determinismus aufgrund der Verschränktheit/Nichtlokalität (der Einstein
muß draußen vor der Tür bleiben!): Jedes Teilchen scheint schon im
voraus zu wissen, was andere Teilchen in der Welt tun. Es scheint so zu
sein, als ob alles vorherbestimmt ist. In der Quantenwelt gibt es keine
Zukunft, die Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten! Man kann
auch sagen, die Quantenwelt " i s t ". Für ein Quant existiert
dieser Raum nicht, der sich vor unserer Nase entfaltet. Deshalb ist ein
Quant aus unserer Sicht überall und nirgends. All das ist der Grund,
wieso manche Leute meinen, daß die Welt bloße Illusion ist.
D. S.
Aus: Die Realitätenmacher - Physik des Bewusstseins
Zitat
Entstehung unserer Realität
Alle biologischen Regulatoren wie Hormone, Neurotransmitter,
Antigene oder Substrate der Enzyme haben elektrische Eigenladungen,
die meistens asymmetrisch über das Molekül verteilt sind (Dipol).
Gleichzeitig haben alle diese Moleküle eine mechanische Eigenschwingung.
Beides zusammen genommen (zum Beispiel Dipolmoment und Vibration)
fungiert als Sender von elektromagnetischen Wellen. Ihre Partner wie
Rezeptoren, Antikörper oder Enzyme, fungieren als spezifische Empfänger
dieser Wellen. Der spezifische Empfang der gesendeten Welle, das heißt,
der Empfang von Information als codierte Energie, geschieht dabei über
Resonanz, also über eine Feld-Kraft-Übertragung und -wirkung.
So entsteht das, was wir als Realität bezeichnen (in der Quantenphysik
Verfestigung genannt).
Hellseherische Elektronen
Die Wheeler-Feynman-Absorbertheorie gilt unter den modernen
Physikern als "das Beste, was jemals erdacht wurde". Diese Theorie
wurde 1941 in einem Vortrag in Princeton von Richard Feynman vor
Albert Einstein und Wolfgang Pauli veröffentlicht. Die Wheeler-Feynman-
Theorie erlaubt es den Teilchen, die vergangenen und zukünftigen
Schicksale des ganzen Universums zu "kennen". Wenn Elektronen
1. Energiewelle in der Zeit vorwärts, also in die Zukunft strahlend,
oder
2. rückwärts in der Zeit, also in die Vergangenheit.
Diese Darstellung geht absolut konform mit der Maxwell'schen Gleichung
und mit der Schrödinger-Gleichung sowie deren Spiegelbild. Bisher
hatten die Physiker die in der Zeit rückwärts laufende Lösung dieser
Gleichung beharrlich ignoriert.
Genauer: Ein Elektron (fungierend als Sender oder Emitter) emittiert eine
elektromagnetische Strahlung. Diese Strahlung ist gekennzeichnet von
einem Feld, das aus einer zeitsymmetrischen Mischung einer avancierten
(in die Vergangenheit laufenden) Welle und einer retardierten (in die
Zukunft laufenden) Welle besteht. Die Konsequenzen, die sich hieraus
Jede elektromagnetische Wahrscheinlichkeitswelle "weiß" bereits, welches
Ziel sie hat und welche Resonanzstruktur (Absorber) sie erwartet. Der
Grund hierfür ist, daß mit der Absendung der Welle ("Angebotswelle")
bereits das Echo von der Resonanzstruktur ("Bestätigungswelle")
eingetroffen ist. Jedes emittierte Photon "weiß" bereits, wo es absorbiert
werden wird. Da nun Quantenenergie-Empfänger unausweichlich immer
wieder selbst Sender von Quantenenergie werden, demzufolge jeder
jedem etwas sendet und empfängt und wieder sendet, ergibt sich eine
unvorstellbar komplexe Vernetzung. Die Selektion der Kommunikation
tritt durch die Anzahl der resonanten Absorber ein (Frequenzspezifität).
Bei Elektronen sind es quasi unendlich viele, bei Enzymen beispielsweise
nur wenige. Aus der Perspektive eines Photons haben weder Zeit noch
Raum eine Bedeutung. Für diese Quanten existiert immer nur der
Ist-Zustand. Dies bedeutet, daß alles in unserem Universum
energetisch zeitlos und raumlos verknüpft ist und jeder von jedem
unmittelbar alles energetisch Wichtige "weiß".
...
Entweder sie läuft in die Vergangenheit, regt dort ein Elektron an und
kommt dann als Echowelle in die Gegenwart, also als retardierte
Welle; oder sie kommt aus der Zukunft als Echo der retardierten Welle.
In beiden Fällen wird unser Elektron aktiv. Das wäre dann spürbar,
wenn viele Elektronen in gleicher Weise betroffen sind (was dem
Zustand der Kohärenz entspricht). Da bei der Aussendung der Welle -
gleichgültig ob in die Zukunft oder in die Vergangenheit - und bei
Eintreffen der Bestätigung exakt die gleiche Zeit gilt, spielen die
zurückgelegten Entfernungen der Welle im Raum nicht die geringste
Rolle. Aus diesem Modell erklären sich unter anderem die
Nichtlokalitäts-Experimente nach Alain Aspect.
...
Ende Zitat
D. S.
As Below
2010-06-05 14:36:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Grewin
"Ich weiss nichts!"
Dieser "Hirnreset" hilft mir dabei, zu wissen was ich
weiss.
Wohin ich gegangen bin, wenn ich nicht mehr bin
ist nicht Dasselbe. wie das woher ich einst kam.
Epikur hat Recht... und der Erhabene auch.
Wenn man meint, man hat etwas übersehen, dann kann
man einfach mal versuchen einen Weg noch einmal zu
gehen...
das funktioniert!
:-)
Aber beim Doppelspaltexperiment komme ich damit
leider nicht weiter.
:-(
M.
Ach weisst du Matjes, ein "quantum" ist einfach nur eine Menge.
Das kleinste quantum, die kleinste Menge von irgendetwas ist das
"Wirk-Quantum" also das Quantum dessen Wirkung wir beobachten koennen.

Und damit sind wir in die Welt der "Wellen" eingetreten, also Funk und
Licht-Technologie, und Waerme / Energie - Technologie. Denn was da
generiert und aus- bzw. ab-gestrahlt wird, sind dann im klassischen
physikalischen sinne, und auch im allgemeinen Verstaendnis eben keine
"Partikel" oder "Teilchen", sondern "Wellen". Da gibt es Radio-Wellen,
Infratot-Wellen, ueberhaupt Licht-Wellen - ein anderes wort fuer diese
"wellen" ist Strahlung. Man kann von Roentgen-Strahlung sprechen, oder
von Roentgen-Wellen.

Das sog. Doppelspalt-Experiment besitzt keine Lebens-wirklichkeit oder
Erfahrungs-wirklichkeit. Es soll dem menschen, der anfaengt sich mit
solchen Sachen zu beschaeftigen eigentlich nur vor die "geistigen Augen"
stellen, dass diese "Quanten", also die beobachtbaren "Mengen" sowohl
als Teilchen ge/be-handelt werden koennen, wie auch als "wellen".

Man kann also sagen : Die Lichtwellen werden von Oberflaechen Reflektiert
und treffen dann auf unsere netzhaut , oder man sagt : Die Licht-Teilchen
prallen von Oberflaechen ab, und treffen dann auf unsere netzhaut.

Wie ein Physiker oder Ingenioer das sieht und auffasst und behandelt ,
haengt besonders auch damit zusammen, was er beabsichtigt und was er
erreichen will.

Und das ist das ganze Geheimnis des Doippel-Spallt-Experimentes und der
sog. "Quanten-Physik", die damit ein anderes Lehr-Gebaeude errichtet als
die klassische "Teilchen-Physik" (Atom-Physik) .

Und diese von Doktor Schlenkermann herbeigefaselten "quasi-religioesen"
New-Age- Folgerungen und Phantastereien, kann niemand fuer gar nix
gebrauchen.


Es ist einfach nur so voellig verbloedetes, wie "wichtigtuerisches"
Gelaber, von _mal wieder so einem_ der sich als "Autoritaet" und Kenner
verborgener Lebens-Zusammenhaenge in Szene setzen will.

Das ist ein haeufig anzutreffender Anspruch von Hinundherlaufenden :
"Autoritaet" ohne die geringste "Kompetenz" in irgendetwas...

Davon solltest du dich zu keiner sorge verleiten lassen, und die
Probleme "dramatisieren" die diese Leute haben, fuehren zu gar nix,
aussser Verbloedung und Verwirrung.

Die Entaeusserungen solcher "Lebens-Lehrer" sind sinnlos, wertlos, und
nutzlos.

Und das einzige was sie wirklich in Zusammenhang zur Welt und zum
Mitmenschen bringt , ist das toedlich beleidigte Murren und Knurren,
Jammern und Kreischen - wenn man da mal so "tacheles" mit ihnen redet,
und sie auf die Nutzlosigkeit ihres "bemuehten Daseins" hinweist.

in Wirklichkeit sind sie nur zu faul und zu unfaehig echten Beitrag zum
Leben erbringen zu koennen - diese Leute.

Tja, so ist das leider...
und die muessen wir trotzdem durchfuettern, es sind ja Menschen.


liebe Gruesse

fchen
--
F.M.O. : fmbnewsclub.blogspot.com
Infos, Musik, Videos, Pics
Mathias Grewin
2010-06-05 15:32:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
"Ich weiss nichts!"
Dieser "Hirnreset" hilft mir dabei, zu wissen was ich
weiss.
Wohin ich gegangen bin, wenn ich nicht mehr bin
ist nicht Dasselbe. wie das woher ich einst kam.
Epikur hat Recht... und der Erhabene auch.
Wenn man meint, man hat etwas übersehen, dann kann
man einfach mal versuchen einen Weg noch einmal zu
gehen...
das funktioniert!
:-)
Aber beim Doppelspaltexperiment komme ich damit
leider nicht weiter.
:-(
M.
Ach weisst du Matjes, ein "quantum" ist einfach nur eine Menge.
Das kleinste quantum, die kleinste Menge von irgendetwas ist das
"Wirk-Quantum" also das Quantum dessen Wirkung wir beobachten koennen.
Und damit sind wir in die Welt der "Wellen" eingetreten, also Funk und
Licht-Technologie, und Waerme / Energie - Technologie. Denn was da
generiert und aus- bzw. ab-gestrahlt wird, sind dann im klassischen
physikalischen sinne, und auch im allgemeinen Verstaendnis eben keine
"Partikel" oder "Teilchen", sondern "Wellen". Da gibt es Radio-Wellen,
Infratot-Wellen, ueberhaupt Licht-Wellen - ein anderes wort fuer diese
"wellen" ist Strahlung. Man kann von Roentgen-Strahlung sprechen, oder
von Roentgen-Wellen.
Das sog. Doppelspalt-Experiment besitzt keine Lebens-wirklichkeit oder
Erfahrungs-wirklichkeit. Es soll dem menschen, der anfaengt sich mit
solchen Sachen zu beschaeftigen eigentlich nur vor die "geistigen Augen"
stellen, dass diese "Quanten", also die beobachtbaren "Mengen" sowohl
als Teilchen ge/be-handelt werden koennen, wie auch als "wellen".
Man kann also sagen : Die Lichtwellen werden von Oberflaechen Reflektiert
und treffen dann auf unsere netzhaut , oder man sagt : Die Licht-Teilchen
prallen von Oberflaechen ab, und treffen dann auf unsere netzhaut.
Wie ein Physiker oder Ingenioer das sieht und auffasst und behandelt ,
haengt besonders auch damit zusammen, was er beabsichtigt und was er
erreichen will.
Und das ist das ganze Geheimnis des Doippel-Spallt-Experimentes und der
sog. "Quanten-Physik", die damit ein anderes Lehr-Gebaeude errichtet als
die klassische "Teilchen-Physik" (Atom-Physik) .
Damit habe ich ja kein Verständnis-Problem - bis dahin ist alles ok,
aber das Problem ist:
Wenn ich pro Zeiteinheit nur jeweils ein einzelnes Photon abschiesse, dann
dürfte ja kein Wellenmuster entstehen, da Überlagerungen und Auslöschungen
nur durch mehrere Teilchen pro Zeiteinheit entstehen können.
Die Interferenz entsteht aber tatsächlich auch nur, wenn Teilchen mit
grossem Abstand hintereinander abgeschossen werden.

Beobachtet man aber, durch welchen von den beiden Spalten das jeweils
einzelne Elektron von den vielen hintereinander abgeschossenen Elektronen
hindurchfliegt, dann gibt es kein Interferenzmuster mehr.

Keine Beobachtung = Welle (obwohl nur ein einzelnes Teilchen, wie kann sich
das überlagern und eine Interferenz bilden?

Beobachtung = Teilchen mit folgerichtig ausbleibender Interferenz.

Ein weiterentwickeltes Experiment ist die Verschränkung von Quanten -
aber da kannste ja einfach selbst mal googeln bei Interesse...
jedenfalls sieht es dabei so aus, als das zwei Quanten sich trotz
Entfernung zueinander immer gleich verhalten. Beeinflusst man das
Eine, so wird auch das Andere beeinflusst - so als ob keine Trennung
vorhanden ist und zwei separat erscheinende Teilchen eigentlich
nur Eines sind.

Naja...
inzwischen ist man ja auch dabei, die newtonsche Himmelsdynamik und die
daraus ableitbare Gravitation als Spezialfall zu anzunehmen, das nur für
unsere Erde gilt. Denn die Pionier-Sonde wurde in ihrer Flugbahn zur Sonne
hin abgelenkt, obwohl das nicht hätte sein dürfen.
Das wiederum würde bedeuten, das die Mathematik:
Doppelte Entfernung = 25 % der Gravitationswirkung
nicht allgemeingültig ist.
Das wiederum würde bedeuten, das man mit der dunklen Materie
(die momentan als Platzhalter für unerklärliche Gravitationwirkung
herhalten muss) gar nicht exsistieren muss und deshalb nur ein
Phantom ist.

Wir Menschen stimmen unsere mathematischen Gesetze und auch die Logik
auf unsere Wahrnehmung ab - d.h. wenn man nur immer einen und denselben
Bezug nimmt und darauf seine Folgerungen abstimmt - dann sorgt das zwar
für ein praktikables Zurechtkommen ...
ist aber eben nicht allgemeingültig.

Wenn man diesen Gedankengang weiter verfolgt, dann wird man unschwer
feststellen können, das Quanten genausoweit von uns entfernt sind, wie
z.B. ein Quasar im Irgendwo.

Zwischen dem Quanten und uns - sowie auch zwischen dem Quasar und uns
liegt viel Weg.

Und doch beeinflusst
Eines das Andere
und alles sonst noch was dazwischenliegt (uns).

Dann würden unsere Gesetze - welche wir aus Beobachtungen folgern und
die wir gerne verallgemeinern wollen - der Grund sein, warum wir z.B. auch
das Doppelspaltexperiment sowie die Abweichung der Sonde Pioneer von ihrem
Kurs nicht verstehen können.

Mit den Produkten unserer Intelligenz (Folgerungen der Wahrnehmung)
stehen wir uns selbst im Weg...
Post by As Below
Und diese von Doktor Schlenkermann herbeigefaselten "quasi-religioesen"
New-Age- Folgerungen und Phantastereien, kann niemand fuer gar nix
gebrauchen.
Es ist einfach nur so voellig verbloedetes, wie "wichtigtuerisches"
Gelaber, von _mal wieder so einem_ der sich als "Autoritaet" und Kenner
verborgener Lebens-Zusammenhaenge in Szene setzen will.
"Autoritaet" ohne die geringste "Kompetenz" in irgendetwas...
Davon solltest du dich zu keiner sorge verleiten lassen, und die
Probleme "dramatisieren" die diese Leute haben, fuehren zu gar nix,
aussser Verbloedung und Verwirrung.
Die Entaeusserungen solcher "Lebens-Lehrer" sind sinnlos, wertlos, und
nutzlos.
Und das einzige was sie wirklich in Zusammenhang zur Welt und zum
Mitmenschen bringt , ist das toedlich beleidigte Murren und Knurren,
Jammern und Kreischen - wenn man da mal so "tacheles" mit ihnen redet,
und sie auf die Nutzlosigkeit ihres "bemuehten Daseins" hinweist.
in Wirklichkeit sind sie nur zu faul und zu unfaehig echten Beitrag zum
Leben erbringen zu koennen - diese Leute.
Tja, so ist das leider...
und die muessen wir trotzdem durchfuettern, es sind ja Menschen.
Stört mich nicht.

Übrigens:
Vielleicht wird bei dem Projekt sogar mein Traum von einem
Hühnerstall wahr,
die füttere ich jedenfalls gerne und die sollen auch ordentlich
scharren und die Erde drehen!

:-)


Gruss

Mathias
As Below
2010-06-05 20:21:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Grewin
Wenn ich pro Zeiteinheit nur jeweils ein einzelnes Photon abschiesse,
ehem....
nee, ob du in einem entsprechenden Schuetzenverein bist weiss ich nicht,
aber du schiesst ja eben kein "Teilchen" , was der Begriff "Photon"
nahelegen koennte - sondern du strahlst ab ein Lichtquant, ein
Wirk-Quantum.
Post by Mathias Grewin
dann
dürfte ja kein Wellenmuster entstehen, da Überlagerungen und Auslöschungen
nur durch mehrere Teilchen pro Zeiteinheit entstehen können.
Nein, nicht durch Teilchen, durch Quanten, und ob du diese als Welle oder
Teilchen beobachten willst, dass bleibt dir ueberlassen. Du kannst
beides tun, auf deiner Seite der zwei spalten, je nachdem welches
"Paradigma" du zugrunde legst. Und das wiederum ist abhaengig von deinen
Be-Absichtigungen, den Gewuenschten Resultaten.

Das ist alles. Der Rest Quanten-Gerede ist irrelevant und ueberfluessig,
weil aus einem falschen Verstaendnis herruehrend.
Post by Mathias Grewin
Die Interferenz entsteht aber tatsächlich auch nur, wenn Teilchen mit
grossem Abstand hintereinander abgeschossen werden.
Teilchen koennen nicht interferent sein. Nur Wellen koennen interferent
sein.
Post by Mathias Grewin
Beobachtet man aber, durch welchen von den beiden Spalten das jeweils
einzelne Elektron von den vielen hintereinander abgeschossenen Elektronen
hindurchfliegt, dann gibt es kein Interferenzmuster mehr.
Ja, weil man es so beobachtet, nicht aber, weil da irgendetwas irgendwie
"ist", denn das wissen die fuesiker ja auch noch nicht , was da ist das
irgendwie sein koennte.

Identitaet und Differenz sind (noch) nicht geklaert, man weiss nur - aus
der Praxis und dem Experiment - das es Identtitaet und differenz gibt.
Post by Mathias Grewin
Keine Beobachtung = Welle (obwohl nur ein einzelnes Teilchen, wie kann sich
das überlagern und eine Interferenz bilden?
Indem sich die Wellenfronten gegeneinander verschraenken - das bedingt
Interferenz.

Man kann das also ganz einfach so sehen:

Teilchen-Physik = Massephysik, Masse ist die eigenschaft eines Teilchens
in einem Schwerefeld , beispielsweise dem der Erde, Gewicht annehmen zu
koennen - Teilchen koennen sich verklumpen und ansammeln. Und so hat man
sich seit den Veden und den Griechen die Welt vorgestellt : sie besteht
aus kleinen (unsichtbaren) Teilchen die sich durch (wodurch auch immer)
zu Kraefte sammeln und so die Phaenomene der Welt entstehen lassen. Und
diese Sichtweise funktioniert

Quantenfuesik = Wellen oder Strahlungsfuesik. Dabei geht man davon aus,
dass die Welt nicht aus kleinsten Teilchen bestweht, sondern aus
Strahlungen von Wellen, die sich gegeneinander und miteinander
verschraenken und so zu sichtbaren/messbaren Phaenomenen fuehren. Das
funktioniert auch, sowohl in der Praxis wie auch im Experiment.

Das verbindende element zwischen diesen beiden "Welt-Ansichten" ist noch
nicht gefunden worden, obwohl es irgendewas geben muss, denn obwohl zwei
funktionale Ansichten haben wir ja doch nur eine Welt.

(interessant ist beispielsweise, dass man, irgendjemand, Experimente mit
Interferenzverhalten und Energie-Verhalten von Wellen schon im Hoerbaren
Wellenbereich machen kann, etwa in der Accustik, oder Musik.)
Post by Mathias Grewin
Beobachtung = Teilchen mit folgerichtig ausbleibender Interferenz.
Wenn ich Teilchen beobachte, bleibt die Interferrenz immer aus.
Post by Mathias Grewin
Ein weiterentwickeltes Experiment ist die Verschränkung von Quanten -
aber da kannste ja einfach selbst mal googeln bei Interesse...
s.o.
Post by Mathias Grewin
jedenfalls sieht es dabei so aus, als das zwei Quanten sich trotz
Entfernung zueinander immer gleich verhalten.
Quanten sind keine "Teilchen". Das was uns in der Beobachtung bei
Teilchen msystisch und geheimnisvoll vorkommt, z.B. dieses Gerede vom
Verhalten oder von "entfernungen", kann man ja nicht auf die Quantenwelt
uebertzragen.

Leider aber ist dies der besierende DEnkansatz der New-Age-Fuzzis,
irgendwelche Zusammenhaenge die sie gar nicht verstanden haben, in
irgendwelche mystishen, geistigen und sostwie geheimnisvollen
Zusammenhaenge zum "Leben" unserem Erlebten Leben zu bringen, besonders
aber zu diesem einen Phaenomen, das sie auch nicht verstehen koennen :
Geist, Bewusstsein etc.
Post by Mathias Grewin
Beeinflusst man das
Eine, so wird auch das Andere beeinflusst - so als ob keine Trennung
vorhanden ist und zwei separat erscheinende Teilchen eigentlich
nur Eines sind.
Ja, siehste wenn du das jetzt nochmal liest, dann erkennst du ja den
Witz darin, Wellen/Strahlungs-Quanten wie Teilchen zu behandeln, damit
man sich ueber das Verhalten dieser "Teilchen" wundern, und "gottweiswas"
zusammenspinnen kann...
Post by Mathias Grewin
Naja...
inzwischen ist man ja auch dabei, die newtonsche Himmelsdynamik und die
daraus ableitbare Gravitation als Spezialfall zu anzunehmen, das nur für
unsere Erde gilt.
Naja, mit den Newtonschen Berechnungen kommt man aber auch noch auf
andere Planeten...

Vielleicht wird es irgendwann einmal "verboten" all diesen
Schmieren-Journalismus zu betreiben, ohne (oft wahnwitzig bloede)
Spekulationen darueber "wie es ja auch noch sein koennte", auch als
Spekulation zu bezeichnen...
Post by Mathias Grewin
Denn die Pionier-Sonde wurde in ihrer Flugbahn zur Sonne
hin abgelenkt, obwohl das nicht hätte sein dürfen.
... wer erzaehlt denn sowas ?
Wieder ein Wissenschaftler oder Laborassistent der auch mal ins Fern
will ?
Post by Mathias Grewin
Doppelte Entfernung = 25 % der Gravitationswirkung
nicht allgemeingültig ist.
Wieso, sie funktioniert doch bei allem was wir so hochschiessen
wunderbar.
Post by Mathias Grewin
Das wiederum würde bedeuten, das man mit der dunklen Materie
(die momentan als Platzhalter für unerklärliche Gravitationwirkung
herhalten muss) gar nicht exsistieren muss und deshalb nur ein
Phantom ist.
Dunkle Materie ist ein "Postulat", eine notwendige forderung damit man
sich auf der Basis der gegebenen Theorien, bestimmte tatsachen erklaeren
kann, die sonst nicht erklaerbar waeren.

Wissenschaft ist genau das : Man postuliert, fordert eine bestimmte Sache
um sich bestimmte Sachverhalte erklaeren zu koennen. Das nennt man :
eine Theorie bilden. Danach versucht man in der Beobachtung und im
Experiment heraus zu finden, was an dieser Theorie falsch ist. Man
findet die Theoretischen-Dinge die falsch sind, und daraus ergibt sich
die Forderung nach einer neuen Theorie, neuen Postulaten - diese werden
dann wieder ueberprueft wobei man nach "Fehlern" sucht. Nach
beobachtungen die von der theorie nicht beschrieben werden koennen etc.
Das nennt man "Falsifizieren", Wissenschaft ist diese zyklische
"Falsifikation".

New-Age-pseudo-Wissenschaft ist die Bestaetigung derwunderkraft Gottes
durch ein (1) wunder... u.s.w, u.s.f..
Post by Mathias Grewin
Wir Menschen stimmen unsere mathematischen Gesetze und auch die Logik
auf unsere Wahrnehmung ab
Nein, wir stimmen unser "wissen" auf praktische Notwendigkeiten ab.
Nur die arbeitslosen Bloediane aus Religion, Okkultismus, etc. versuchen
staendig ihre Bekloppscheuerten Geist-Konstrukte auf ein ander ab zu
stimmen.
Post by Mathias Grewin
- d.h. wenn man nur immer einen und denselben
Bezug nimmt und darauf seine Folgerungen abstimmt - dann sorgt das zwar
für ein praktikables Zurechtkommen ...
ist aber eben nicht allgemeingültig.
Hier muesste man dann zunaechst den "Geltungs-Bereich" definieren.
Wenn man das nicht tut, kann man z.B. sagen : nichts ist
allgemeingueltig. Wir koennen ja das allgemeine, als das Gesammte
ohnehin nicht ueberpruefen oder beobachten.
Post by Mathias Grewin
Wenn man diesen Gedankengang weiter verfolgt, dann wird man unschwer
feststellen können, das Quanten genausoweit von uns entfernt sind, wie
z.B. ein Quasar im Irgendwo.
Ja, oder die Fuesse vom Kopf....
Post by Mathias Grewin
Zwischen dem Quanten und uns - sowie auch zwischen dem Quasar und uns
liegt viel Weg.
wenngleich auch kurzer, aber eben viel davon, nee ?
:-)
Post by Mathias Grewin
Und doch beeinflusst
Eines das Andere
Das koennen wir gar nicht wissen.
Wissen koennen wir nur, was wir uns vorstellen wie das eine ein anderes
beeinflusst...
Post by Mathias Grewin
und alles sonst noch was dazwischenliegt (uns).
Ja, wobei auch das - das uns - nur eine Vorstellung ist, die wir
vielleicht schon Montag besser wieder in den eingangskorb zuruecklegen...
Post by Mathias Grewin
Dann würden unsere Gesetze - welche wir aus Beobachtungen folgern und
die wir gerne verallgemeinern wollen - der Grund sein, warum wir z.B. auch
das Doppelspaltexperiment sowie die Abweichung der Sonde Pioneer von ihrem
Kurs nicht verstehen können.
_noch nicht_ verstehen koennen.

Moeglicherweise intertessiert das aber auch eine ganze Reihe von Leuten
ueberhaupt gar nicht, und sie machen sich trotzdem ein schoenes
wochenende - un das ist ja was zaehlt.
Post by Mathias Grewin
Mit den Produkten unserer Intelligenz (Folgerungen der Wahrnehmung)
stehen wir uns selbst im Weg...
Sehe ich nicht so, aber ich verfuege ja auch nicht ueber stabile Daten
bezueglich "SelbsT" und "Weg" und "wir". Noch nichtmal ueber haltbare
Arbeits-Hypothesen.
Post by Mathias Grewin
Post by As Below
Und diese von Doktor Schlenkermann herbeigefaselten "quasi-religioesen"
New-Age- Folgerungen und Phantastereien, kann niemand fuer gar nix
gebrauchen.
Es ist einfach nur so voellig verbloedetes, wie "wichtigtuerisches"
Gelaber, von _mal wieder so einem_ der sich als "Autoritaet" und Kenner
verborgener Lebens-Zusammenhaenge in Szene setzen will.
"Autoritaet" ohne die geringste "Kompetenz" in irgendetwas...
Davon solltest du dich zu keiner sorge verleiten lassen, und die
Probleme "dramatisieren" die diese Leute haben, fuehren zu gar nix,
aussser Verbloedung und Verwirrung.
Die Entaeusserungen solcher "Lebens-Lehrer" sind sinnlos, wertlos, und
nutzlos.
Und das einzige was sie wirklich in Zusammenhang zur Welt und zum
Mitmenschen bringt , ist das toedlich beleidigte Murren und Knurren,
Jammern und Kreischen - wenn man da mal so "tacheles" mit ihnen redet,
und sie auf die Nutzlosigkeit ihres "bemuehten Daseins" hinweist.
in Wirklichkeit sind sie nur zu faul und zu unfaehig echten Beitrag zum
Leben erbringen zu koennen - diese Leute.
Tja, so ist das leider...
und die muessen wir trotzdem durchfuettern, es sind ja Menschen.
Stört mich nicht.
Kann ja noch...
Post by Mathias Grewin
Vielleicht wird bei dem Projekt sogar mein Traum von einem
Hühnerstall wahr,
du. dann aber auch karniggels -
:-)
Post by Mathias Grewin
die füttere ich jedenfalls gerne und die sollen auch ordentlich
scharren und die Erde drehen!
... und trauste dir das zu, denen den Kopf abzuschneiden, fuer ein
schoenes Frikassee, mit Spargel und Kapern ?
Post by Mathias Grewin
:-)
Gruss
Mathias
dito

f
--
F.M.O. : fmbnewsclub.blogspot.com
Infos, Musik, Videos, Pics
Mathias Grewin
2010-06-06 07:00:49 UTC
Permalink
Raw Message
[...]
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
Denn die Pionier-Sonde wurde in ihrer Flugbahn zur Sonne
hin abgelenkt, obwohl das nicht hätte sein dürfen.
... wer erzaehlt denn sowas ?
Wieder ein Wissenschaftler oder Laborassistent der auch mal ins Fern
will ?
Ist auch bekannt als "Pioneer-Anomalie":

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/astronomie/tid-15702/
dunkle-materie-zweifel-an-der-gravitationstheorie_aid_440615.html

Die beiden oberen link-Zeilen müsstest Du bitte zusammensetzen
und dann findest Du u.a. Folgendes:

?Ernsthafte Lücken? in der Physik

Der MOND-Theorie zufolge wirkt die Anziehungskraft auf langsam fliegende
Körper mit steigendem Abstand zur Sonne erst schwächer, dann aber wieder
etwas stärker ein. Damit wäre Newtons Gesetz, demzufolge sich die
Gravitation mit dem Quadrat des Abstands abschwächt, im äußeren
Sonnensystem außer Kraft gesetzt. Die Pioneer-Anomalie würde demnach durch
dieses sonderliche Verhalten der Schwerkraft verursacht.

Pavel Kroupas Arbeitsgruppe kam vor einigen Jahren durch Beobachtungen von
rund 30 kleinen Satellitengalaxien der Milchstraße zum gleichen Schluss.
Ihre Verteilung, aber auch die Bewegung der Sterne darin lassen sich
theoretisch mit der Anwesenheit dunkler Materie erklären. Nur: Den
unsichtbaren Stoff dürfte es in den Zwerggalaxien gar nicht geben, denn er
müsste bei Kollisionen mit anderen Sterneninseln, die sie in der Frühzeit
des Universums durchlaufen hatten, aus ihnen herausgefegt worden sein.
Wiederum könnte Milgroms MOND den Widerspruch lösen.


?Newtons Theorie beschreibt zwar die Alltagseffekte der Schwerkraft auf der
Erde, die wir sehen und messen können. Die tatsächliche Physik hinter der
Gravitation kennen wir aber vielleicht gar nicht. Wahrscheinlich leben wir
in einem Nicht-Newton?schen Universum. Wenn diese Annahme stimmt, lassen
sich unsere Beobachtungen auch ohne Dunkle Materie erklären?, konstatiert
Kroupa. ?Im Angesicht dieser Resultate scheint es immer deutlicher zu
werden, dass die heute bekannte Physik der Galaxien und der Kosmologie
ernsthafte Lücken aufweist.?
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
Doppelte Entfernung = 25 % der Gravitationswirkung
nicht allgemeingültig ist.
Wieso, sie funktioniert doch bei allem was wir so hochschiessen
wunderbar.
s.o.

[...]

Und danke für Deine sonstigen Ausführungen - die haben mich
auf eine neue Idee gebracht...

:-)

[...]
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
Vielleicht wird bei dem Projekt sogar mein Traum von einem
Hühnerstall wahr,
du. dann aber auch karniggels -
:-)
Das die kommen, ist bereits so gut wie sicher.
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
die füttere ich jedenfalls gerne und die sollen auch ordentlich
scharren und die Erde drehen!
... und trauste dir das zu, denen den Kopf abzuschneiden, fuer ein
schoenes Frikassee, mit Spargel und Kapern ?
Nein.
Diese Hühner werden nicht geschlachtet.

Grüsse, M.
As Below
2010-06-06 12:20:09 UTC
Permalink
Raw Message
In article <***@mid.individual.net>,
Mathias Grewin <***@gmx.de> wrote:


(...)
Post by Mathias Grewin
Im Angesicht dieser Resultate scheint es immer deutlicher zu
werden, dass die heute bekannte Physik der Galaxien und der Kosmologie
ernsthafte Lücken aufweist.?
Wenn s nicht so waere, dann waere es keine Wissenschaft sondern Religion.
Post by Mathias Grewin
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
Doppelte Entfernung = 25 % der Gravitationswirkung
nicht allgemeingültig ist.
Wieso, sie funktioniert doch bei allem was wir so hochschiessen
wunderbar.
s.o.
Aber herzlich gerne : Ich weiss nicht ob Gravitationswellen dunkle
Materie durchdringen oder verdraengen. Jetzt ist mir das eigentlich aber
auch ziemlich egal, weil das ja nicht mein Job ist.

Aber eine Wellenfront die sich durch Phasenverschraenkung bei 70 bis 90
Htz stabil ueber der Tanzflaeche haelt, wird mir zumindest alle Oktaven
und Quinten ratzefatze wegfressen, und vom Rest des Klangbilds ab
700-1000 htz nur wenig uebrig lassen.
Post by Mathias Grewin
[...]
Und danke für Deine sonstigen Ausführungen - die haben mich
auf eine neue Idee gebracht...
:-)
[...]
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
Vielleicht wird bei dem Projekt sogar mein Traum von einem
Hühnerstall wahr,
du. dann aber auch karniggels -
:-)
Das die kommen, ist bereits so gut wie sicher.
Post by As Below
Post by Mathias Grewin
die füttere ich jedenfalls gerne und die sollen auch ordentlich
scharren und die Erde drehen!
... und trauste dir das zu, denen den Kopf abzuschneiden, fuer ein
schoenes Frikassee, mit Spargel und Kapern ?
Nein.
Diese Hühner werden nicht geschlachtet.
Ok, jeder Mensch brasucht ja auch was zum liebhaben.
:-)

f
Post by Mathias Grewin
Grüsse, M.
--
F.M.O. : fmbnewsclub.blogspot.com
Infos, Musik, Videos, Pics
Mathias Grewin
2010-06-06 21:19:33 UTC
Permalink
Raw Message
Wenn man bei einem Doppelspalt den einen
der beiden Spalts detektiert (überwacht),
dann ist diese Überwachung nicht passiv.

Es findet eine Abtastung statt, die z.B.
mit einem homogenen Feld realisiert werden
kann, das durch einen Energiequant gestört
wird = Rückmeldung:
"Gerade ist das Photon durch diesen überwachten
Spalt gesaust".

Dabei verschwinden aber die Welleneingenschaften
des Photons und so gibt es hinter dem einen
überwachten Spalt auch nur eine Linie - und
eben keine Interferenz.

Der andere nicht überwachte Spalt des Doppelspalts
wird durch die Überwachung von dem anderen Spalt
zu:

einem separaten Spalt, an dem keine Interferenzen
auftreten können.

Durch die Messung an einem Spalt werden also aus
einem Doppelpaltsystem zwei separate Wirkungen, die
sich nicht durch Interferenzen beeinflussen können.

Der technisch realisierte Beobachter (der Sensor)
ist nicht passiv - und der Rückschluss, dass das
Photon seine Welleneigenschaften verliert weil
es quasi "merkt",

'Oh - ich werde beobachtet'

wird halt nur populistisch effektvoll dargestellt.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Energiequanten
die Eigenschaften von Wellen und Teilchen in sich vereinen.
Das stört mich halt' auch herzlich wenig ...
aber das Doppelspalt-Getue müsste so nicht sein.

Ein Dreifach-Spalt, von dem nur ein Spalt überwacht wird
müsste - bei korrekter Auslegung - das Verhalten eines
Doppelspaltes mit entsprechendem Interferenzmuster
zeigen.
Von einem Dreifach-Spaltversuch habe ich bisher aber
noch nichts gehört oder gelesen.

Hinweis:
Selbstverständlich treten auch an nur einem Spalt
Beugungen auf - aber die Charakteristik besteht nur
aus Maxima (in der Mitte) und dann schnell abnehmender
Intensität zu den Seiten....was aber hier keine
Rolle spielt.

So....
nun kann ich endlich beruhigt ins Wochenende gehen.

Grüsse, M.

Loading...